How to Recover From an Unproductive Day – You Have to Bounce Back!

How to Recover From an Unproductive Day - Bounce Back. Advice. To-Do-Liste. Lifestyle. Tipps- Liebe was ist 2Meine letzte Woche verbrachte ich dank einer ordentlichen Erkältung größtenteils im heimischen Bett – von Produktivität kann man da sicher nicht sprechen.
Doch unabhängig von diesem Knock-Out, waren wir wohl alle schon einmal an diesem Punkt: irgendwo zwischen dem Aufwachen und sechs Uhr abends hat man den ganzenTag damit verbracht zu arbeiten ohne wirklich etwas erreicht zu haben – außer dass man die Abobox ungesehener Videos bei YouTube geleert, den gesamten gestrigen Feed auf Insta durchgescrollt hat und auf dem neuesten Stand „with the Kardashian’s“ ist. Und das ändert leider nichts daran, dass man am nächtsen Tag gleich doppelt so viel zu tun hat. Aber wie soll man sich motivieren, wenn diese Art Druck sich bereits abzuzeichnen droht? Lest selbst was mir in einem solchen Moment am besten hilft:

① Don’t stress absout it
Die Welt wird nicht an dir vorbeiziehen, nur weil du ein paar Stunden Zeit eines Tages verloren hast. Es mag sogar sein, dass dein Produktivitätsloch ein Zeichen deines Körpers ist, dir zu sagen, dass er eine Pause braucht. Also keine Panik und mach dich nicht selber fertig – wir erleben das alle immer wieder mal!

How to Recover From an Unproductive Day - Bounce Back. Advice. To-Do-Liste. Lifestyle. Tipps- Liebe was ist 6② Make a To-Do-List
Es ist vollkommen okay ab und zu einen dieser unproduktiven Tage zu haben. Aber: Lass deine Aufgaben nicht einfach sinnbildlich liegen, mach dir lieber einen Plan!
Liste alle deine Aufgaben auf und organisiere sie nach Prioritäten um best möglich vorbereitet zu sein für den nächsten, wirklich produktiven Tag zu sein. Es wirkt beruhigend bei diesem mentalen Stress und vermittelt eine Art von Zufriedenheit zu wissen, dass du all das aus dem Weg schaffen wirst. Die Liste sollte allerdings nicht zu lang sein, damit sie nicht gleich wieder allzu demotivierend wirkt – 5 Punkte sind eine gute und ausreichende Anzahl!

③ Find a mood motivator
Das ist einer meiner Favoriten. Ob es nun das hippe Avocado-on-Toast zum Frühstück ist oder eine auspowernde Laufeinheit mit der besten Freundin – setze dir selbst ein Ziel, eine Art Belohnung, auf die du dich freuen kannst. Es kann ungemein motivierend wirken, wenn die Aussicht auf Arbeit wieder schwer auf deinen Schultern liegt.

How to Recover From an Unproductive Day - Bounce Back. Advice. To-Do-Liste. Lifestyle. Tipps- Liebe was ist 3④ Time Your Tasks
Setze dir selbst ein zeitliches Limit um deine Aufgaben zu erledigen – eventuell verbeißt man sich dabei so in die Aufgabe, dass man die Zeit um sich herum völlig vergisst …
Wenn du schon stundenlang an einer Aufgabe sitzt, dir die Augen vor dem Laptop anfangen zu tränen, dann ist es definitiv Zeit eine Pause einzulegen! Mach für gut 20 Minuten etwas ganz anderes – einen kurzen Spaziergang, telefoniere mit einer Freundin oder hol dir einen Kaffee. Es gab eine Zeit vor dieser Pause (unproduktiv und energieverschwended) und es gibt die Zeit nach dieser kleinen Pause – die Chance nochmal frisch ans Werk zu gehen.

How to Recover From an Unproductive Day - Bounce Back. Advice. To-Do-Liste. Lifestyle. Tipps- Liebe was ist 1⑤ Get small things done
Kleinere Aufgaben abzuschließen hilft ebenfalls die eigene Motivation anzufeuern, und gibt einem ein besseres Gefühl für die eigene Produktivität. So wirken beispielsweise Mini-To Do’s wie den Schreibtisch aufzuräumen, den Papiermüll zu schreddern oder die Ablage zu erledigen, wenn sie einmal abgehakt sind, sehr beflügelnd für die Produktivität und natürlich erleichtern sie die To-Do-Liste.

Wann hattet ihr zuletzt einen solchen unproduktiven Tag und wie geht ihr damit um?

38 Gedanken zu “How to Recover From an Unproductive Day – You Have to Bounce Back!

  1. Ronja S. schreibt:

    Oh das ich diesen Post jetzt erst entdecke! DANKE! Ich kenne diese unproduktiven Stunden nur zu gut. Gerade in letzter Zeit wo ich ja nicht mehr täglich in ein Büro fahre hatte sich öfter mal so faule Stunden. Und leider neige ich dazu mich deshalb echt fertig zu machen. Und das hilt ja nunmal niemandem! Daher waren deine Worte gerade Balsam für die Seele – ich habe meine Mittagspause nämlich irgendwie zu vier Stunden ausgedehnt und mich etwas schlecht gefühlt. Daher kam dein Post wie gerufen. Danke!
    xx Ronja
    http://www.sothisiswhat.com
    { CREATE THE LIFE YOU LOVE }

    Gefällt 1 Person

    • liebe was ist schreibt:

      danke dir meine Liebe,
      es freut mich total, dass der Posts dir quasi einen kleinen Denkanstaoß verschafft hat.
      ich denke nämlich auch, dass so eine Phase völlig normal ist … wie Sommerferien nach der Schule, in denen man erstmal ganz viel mit Nichts-tun beschäftigt ist und dann aber wieder total aktiv wird 🙂

      ❤ Tina

      Gefällt mir

  2. gewuermischung schreibt:

    Hey liebe Tina,
    Klasse Tipps hast du da.
    Solche Tage kenn ich nur zu gut und in aller Fülle. Leider gehöre ich zu der Sorte Menschen, die immerzu alles vor sich hin schieben, um es dann auf den letzten Drücker irgendwie durchschnittlich hinzukriegen – oder es eben gänzlich sein zu lassen.
    Wenn ich einmal in einem solchen Loch stecke wie heute, kann es passieren, dass ich den ganzen Tag mit nichts Sinnvollem verbringe.
    Ich könnte jetzt so viele meiner Träumen leben, die ich habe, wenn ich meinem Nebenjob nachgehe und in einen Tagtraum versinke, in dem es darum geht, wie ich irgendwas bestimmtes an dem gleichen Tag noch machen möchte. Meistens entstehen viel zu viele Ideen am Tag, als, dass ich sie alle überhaupt erledigen kann.
    Was mir persönlich auch sehr gut hilft, auch wenn ich keinen Tagesplan habe, ungefähr zu wissen was am nächsten Tag ansteht und ich dann automatisch von außen dazu gezwungen werde etwas zu machen. Das heißt, sobald ich in meinem Arbeitsmodus bin, kann ich an dem Tag alles Aögliche von meiner To-Do-Liste abhaken, weil die Produktivität dann für alles reicht. Ich bin sozusagen ein klein wenig Workoholic. Ich mag es Aufgaben zu haben, sie halten mich am Ball.

    Ganz schöne Grüße,
    Alexandra

    Gefällt 1 Person

    • liebe was ist schreibt:

      danke dir liebste liebste Alexandra,
      solche Tage haben wir ja alle mal… da ist es wichtig einfach für die Zukunft zu planen – ob morgen oder viel weiter entfernt. ein bisschen Tagträumen ist also erlaubt 😉

      liebste Grüße auch,
      ❤ Tina

      Gefällt mir

  3. Christine schreibt:

    Da ich im letzten Jahr länger krank war, kenne ich das Gefühl nur zu gut. Irgendwann ist man einfach nur noch davon genervt, dass man nicht das schafft was man schaffen möchte und ach… ich genieße es sehr, dass ich jetzt wieder immer konzentrierter werde und immer mehr schaffe. Das ist ein schönes Gefühl, wenn es lange anders war. 😉

    Na ja, ich bin ja nicht komplett blond. Das könnte ich mir jetzt auch wieder nicht vorstellen. Aber bei dunklen Haaren ist es ganz schön, wenn man durch Farbe etwas mehr Dimension bekommt. 😉

    Gefällt 1 Person

  4. fitandsparklinglife schreibt:

    Oh unproduktive Tage kenne ich sehr gut!
    To Do Listen sind da bei mir das A und O! Mein Special Trick: die kleinsten Schritte aufschreiben! Dadurch wirkt die Liste zwar unendlich lang, aber du kannst so schnell Punkt für Punkt abhaken!
    Außerdem habe ich so ein paar Menschen, die mich immer unwahrscheinlich motivieren! Habe ich zum Beispiel einen Blog-Durchhänger schaue ich mir die Seite von Daily Dose an und das pusht mich immer total! Ich kann dir nicht mal erklären warum, weil nicht mal alle Posts mein Ding sind, aber irgendwie stecken sie mich an!
    Liebe Grüße
    Jenny

    Gefällt 1 Person

    • liebe was ist schreibt:

      liebe Jenny,
      die To-Do’s detailiert aufzuschlüsseln ist eine wirklich tolle Idee! wenn es bei mir ganz schlimm stressig ist, versuche ich die einzelnen Punkt auch noch zu timen – so kann ich sie konzentriert abarbeiten.
      Motivation durch andere Menschen – und ihre Blogs – ist auch immer ein immenser Vorteil 🙂

      liebste Grüße auch,
      ❤ Tina

      Gefällt mir

  5. Anna schreibt:

    Hallo Tina,
    Ich kenne das auch diesen unproduktiven Moment, wenn man nichts macht, nichts schafft und einfach nicht weiter kommt und das obwohl man so viel zu tun hat – Studentenleben eben. Danke, dass du mir Mut machst mich in solchen Momenten nicht innerlich fertig zu machen ☺️
    Und einen schönen Blog hast du!

    Wundertolligst.
    Anna

    Gefällt 1 Person

  6. Jasmin schreibt:

    Liebe Tina,
    ich bin schon seite über einer Woche mehr oder weniger unpdouktiv. Einfach alles fällt mir schwer und ich weiß gar nicht so richtig, ob das nur an meiner Pollenallergie liegt.
    Bestimmt spielt dieses anstrengende Wetter auch so ein bisschen mit.
    Die meiste Arbeit schiebe ich noch vor mich hin. Mal sehen wie lange das noch gut geht 😀
    Normalerweise motiviert mich Sport, aber heute nicht mal das irgendwie. Habe ja wieder Yoga Kurs und freue mich natürlich ungemein, aber müde bin ich trotzdem total und nachdem Yoga muss ich noch einen Fitness-Check wahrnehmen und mein Gefühl sagt mir, dass ich total versagen werde, alleine aus dem Grund, weil man vor dem Check eigentlich gar keinen Sport machen sollte.
    Na ja, wir werden es sehen 🙂
    Viele liebe Grüße und Bussis und hab noch einen schönen Mittwochabend, meine liebste Tina :-*
    Jasmin

    Gefällt 1 Person

    • liebe was ist schreibt:

      oh je, liebe Jasmin,
      so ein bisschen konnt ich das ja schon zwischen deinen Zeilen lesen, dass du dich im Moment nicht sehr gut fühlst :/
      ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass die Allergie eine ganze Menge dazu beiträgt und eben auch die Medikamente … und manchmal kommt dann halt alles zusammen mit dem Wetter etc.
      ich denke auch so eine Phase hat man eben mal und das ist auch okay – ich glaube fest, dass sie vorbei gehen wird, wenn du dir ein bisschen Ruhe gönnst und bei deinen Prioritäten bleibst.
      vl hilft dir das Yoga sogar dich ein wenig zu sammeln – manchmal ist es dioch gerade gut, sich nur sich selbst zu widmen.

      für den Fitness-Check drücke ich dir natürlich ganz doll die Daumen … oft setzt man doch noch Kräfte frei, von denen man nicht gedacht hätte 😉
      schreib mir wie es war meine Liebe!

      die liebsten Grüße und Küsschen und eine ganze feste Umarmung meine liebe Jasmin!
      ❤ Tina

      Gefällt mir

    • liebe was ist schreibt:

      hihi, das kommt mir bekannt vor … da sitze ich vor dem Laptop und sollte eingentlich einen Text schreiben … stattdesssen mach ich lauter Kleinkram und komme zu nichts 😉

      liebste Grüße auch meine Liebe!
      ❤ Tina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s