The Best-Ever Real Pumpkin Recipes You Need For Fall Season – And Soup

the-best-ever-real-pumpkin-recipes-you-need-for-fall-season-and-soup

Sind wir mal ehrlich, der Herbst wäre ohne ein ganz bestimmtes Gemüse nur halb so schön. Denn wenn ich eins mit dem Monat Oktober verbinde, dann ist es mit Sicherheit genau dieses Gemüse: Kürbis.
Die erste kalte Brise führt mich jedes Jahr direkt auf den Bauernmarkt um rote Äpfel und bunte Kürbissen zu kaufen. Sie sehen nicht nur wunderschön aus, sie schmecken in dieser Jahreszeit auch einfach fabelhaft!

Von Frühstück bis Dessert – man möchte meinen, solange Kürbis drinnen ist, kann das Gericht nur gut sein, was uns Starbucks& Co. längstens mit ihren Köstlichkeiten beweisen. Doch während die meisten dieser Speisen eine Menge Zucker und kaum etwas enthalten, dass wenigestens neben einem Kürbis gelegen hat, gibt es so viele tolle Rezepte, die sich wirklich lohnen zuhause auszuprobieren – solange man echten Kürbis verwendet! Meistens denke wir bei Kürbisrezepten ja immer zuerst an die klassische Kürbissuppe, doch so vielseitig wie sich das Gemüse in süßen und herzhaften Speisen macht, lohnt es wirklich auch was neues auszuprobieren. Die leckersten Rezepte habe ich euch deswegen heute hier zusammengestellt – und natürlich ist trotzdem eine Kürbissuppe dabei.


 
Den Anfang macht ein Heißgetränk, dem wir den Hype um den guten alten Kürbis vermutlich zu verdanken haben. Die Pumpkin Spice Latte erfreut mittlerweile nicht nur die Gaumen von Kaffeeliebhabern. Ich habe bei der lieben Vivi ein veganes Rezept für die Kürbis-Latte entdeckt, dass super easy nachzuzaubern ist. Schaut ja auch unglaubloch yummy aus!

the-best-ever-real-pumpkin-recipes-you-need-for-fall-season-and-soup-ruhrstyle-rezept-butternut-kurbis-aus-dem-ofen

Lust auf schnellen Ofenkürbis, dann schaut hier bei Ruhrstyle vorbei.


 
Ofenkürbis gehört bei mir mittlerweile zu den Klassikern der Kürbisgerichte. Er ist so schnell und mühelos gemacht, weil er sich im Ofen ja quasi von alleine bäckt. Rebecca hat ihren Butternut mit viel buntem Gemüse mariniert. Ich könnte in diesem Gericht baden so lecker ist es!


 
Auf Grundlage dieses tollen Kürbisbrot-Rezeptes von Lena wird es am Wochenende bei mir Kürbisbrötchen geben! Das Kürbisfruchtfleisch soll den Teig besonders fluffig und weich machen. Klingt vielversprechend – ich kann mir an einem herbstlichen Sonntagsfrühstück jedenfalls kaum etwas besseres vorstellen als lauwarme Kürbisbrötchen mit Orangenmarmelade.

the-best-ever-real-pumpkin-recipes-you-need-for-fall-season-and-soup-home-of-happy-rezept-american-pumpkin-pie-kurbistarte

Home of Happy zeigt hier einen herzhaften Pimpkin Pie, der sich kinderleicht veganisieren lässt.


 
Die Kürbistarte von Petra via Instagram ins Auge gefallen –  wie lecker schaut die bitte aus?! Auf ihrem Blog zeigt sie das Rezept mit Eiern und Schlagobers in der Füllung, die sich ganz einfach abwandeln lässt, indem man beipielsweise die Sahne oder einen veganen Frischkäse mit Speisestärke mischt und dann die restlichen Zutaten hinzufügt.

the-best-ever-real-pumpkin-recipes-you-need-for-fall-season-and-soup-rezept-kurbiskuchen-mit-ahornsirup-frischkasefrosting

Gedeckter Kürbiskuchen mit feiner Ahornsirup-Note – ein Gedicht für den Herbst bei Hey Foodsister.


 
Mein Rezept für gedeckten Apfelkuchen ist bei euch ja schon sehr gut angekommen. Dieser süße Pumpkin Pie ist dem Rezept am Blog nach zwar auch nicht vegan, wer das Rezept aber gerne abwandeln möchte, dem empfehle ich die Eier mit einem Päckchen Vanillepuddingpulver oder gleicher Menge Speisestärke zu ersetzen. Die übrigen ZUtaten gibt es auch in veganer Form. Schaut jedenfalls super saftig aus und die Kombination mit dem Ahornsirup ist klasse!

the-best-ever-real-pumpkin-recipes-you-need-for-fall-season-and-soup-2
 
Zum Schluss möchte ich euch den Klassiker der Kürbisrezepte natürlich nicht vorenthalten. Ich habe der Kürbissuppe mit Kokos und wärmenden Gewürzen einen Hauch von Süd-Ost verliehen, der so richtig schön von innen wärmt.

Zutaten
1 Hokkaido oder Butternut-Kürbis (ca. 600 Gramm)
1 Dose Kokosmilch

Ingwer (ca. 1 cm), Muskat, Zitronengras, Koriander

Den Kürbis halbiere ich zunächst einmal und stelle ihn dann für ca. 15- 20 Minuten in den Ofen. So ist wird er etwas weicher und es ist kinderleicht die Kerne zu entfernen und sie weiter zu zerkleinern. In kleineren Stücken kommt er dann in einen Topf inklusive Ingwer und Zitronengras und mit Wasser bedeckt und wird zum kochen gebracht. Ist der Kürbis weich kommt der Pürierstab zum Einsatz – ich lasse dabei gerne noch ein paar kleinere Stückchen drin. Anschließend mit Kokosmilch angießen, aufkochen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss rundet Koriander die ganze Suppe ab.

Der Kürbis bekommt seine strahlende orange Farbe übrigens vom hohen Gehalt an Karotinoiden, Antioxidantien, die die Zellen (vor allem Hautzellen) vor freien Radikalen schützen. Aber es gibt mittlerweile auch viele Sorten von Speisekürbissen in anderen Färbungen, wie den weißen Baby Boo, den Blue Ballet oder grünen Hokkaido. Oder habt ihr schon mal Spaghetti-Kürbis probiert?

Habe ich noch ein Rezept vergessen? Was zaubert ihr aus dem Kürbis?

What Vitamins You Should Be Taking in Your Twenties

What Vitamins You Should Be Taking in Your Twenties. Liebe was ist. Health and Beauty Advice - Gesundheit. Schönheit. Tipps. Shop Apothe (5).jpg

Meine Eltern haben immer darauf geachtet, dass uns Kindern eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu Gute kommt. Es gab viel frisches Obst und Gemüse und auch die eine oder andere Nascherei. Im Winter gab es bei uns auch zusätzlich noch Vitaminpräparate, damit wir auch möglichst nicht krank würden. Aber ehrlich gesagt mochte ich auch schon mit 10 Jahren meine Vitamine nicht nehmen – vielleicht lag es ja daran, dass ich mir zu „erwachsen“ für diese Tabletten in Bärchenform vorkam. Zum Glück war ich trotzdem immer recht gesund.

Seit ich mich auf eine vorwiegend pflanzliche Ernährung umgestellt habe, ist mir nochmal mehr bewusst geworden, dass ich auf die ausreichende Zufuhr bestimmter Mikronährstoffe Acht geben muss, unabhängig davon ob ich tierische Lebensmittel konsumiere oder nicht! Denn viele dieser essentiellen Vitamine nehme wir auch durch eine ausgewogene Ernährung kaum noch in ausreichender Menge auf.
Das einizige Problem ist nun nur herauszufinden, welche Vitamine und Mineralstoffe man in seinen Zwanzigern nehmen sollte. Glücklicherweise ist es heutzutage überhaupt nicht mehr schwer an die richtigen Präparate heranzukommen.
Ein, zwei Klicks auf Shop Apotheke und schon befinden sich die wichtigsten Supplemente und Kombipräparate auf dem Weg zu mir nach Hause. Eine gesunde Ernährung ersetzen sie natürlich nicht, aber sie sind eine perfekte Ergänzung für unsere Gesundheit in der aktuellen Zeit.

What Vitamins You Should Be Taking in Your Twenties. Liebe was ist. Health and Beauty Advice - Gesundheit. Schönheit. Tipps. Shop Apothe (6).jpg

Es war nie einfacher an alle Vitamine und Nährstoffe heranzukommen als heute: ein, zwei Klicks im Internet und schon kommen die wichtigsten Supplemente im Handumdrehen nach Hause.

 

Multivitamine für Frauen 
Die wichtigsten Vitamine, die wir vor allem wieder in der kühleren Jahreszeit, wenn regionales, reifes Obst rar wird, supplementieren können sind die Vitamine A, C, D, E und B-Vitamine, plus Biotin, Folsäure und Zink.

Das fettlösliche Vitamin A, auch Retinol genannt, sorgt für kräftig, geschmeidiges Haar. Es ist als Vorstufe Beta-Carotin v.a. in rötlich gefärbten Lebensmitteln wie Paprika, Karotten, Süßkartoffeln und Kürbis. Das eigentliche A-Vitamin findet sich vermehrt in Bio-Eiern – die für Veganer beispielsweise vom Speiseplan gestrichen sind.
Die Vitamine des B-Komplexes regen essentielle Stoffwechelvorgänge an und beugen Entzündungen (z.B. der Haut) vor. Biotin ist ebenfalls eines dieser B-Vitamine, auch als B7 bekannt und ist gut für Haut, Nägel und Haare – ein Mangel kann sich sogar auf die Psyche auswirken, indem er Depressionen begünstigt.

Als natürliche Antioxidantien sind vor allem die Vitamine C und E ein Klassiker und Zink stärkt die Abwehrfunktionen. Besonders in diesem Alter zwischen 20 und 30 Jahren ist es wichtig auf einen ausreichenden Folsäurehaushalt zu achten, denn diese ist wichtig um den weiblichen Körper auf eine Schwangerschaft vorzubereiten – selbst wenn das erst in Jahren der Fall sein sollte!

Starke Knochen
Wie ihr wahrscheinlich bereits über und über gehört habt, neigen wir Frauen dazu brüchige Knochen zu bekommen, wenn wir älter werden. Ich habe deswegen auch darüber nachgedacht wie man diesem Dilemma vorbeugen kann. Calcium und Vitamin K spielen hier für eine wichtige Rolle. Genauso wie Vitamin D, über das ich hier bereits ausführlich geschrieben habe wie wichtig es für die Knochen ist. Da dieses Vitamin aber vom Körper mit Hilfe von Sonnenlicht gebildet wird, welches in den kommenden kalten Jahreszeiten bei uns deutlich weniger vorhanden ist, sollte das Vitamin D3 unbedingt zusätzlich supplementiert werden.

What Vitamins You Should Be Taking in Your Twenties. Liebe was ist. Health and Beauty Advice - Gesundheit. Schönheit. Tipps. Shop Apothe (10)

Verdauung& Beauty
Unsere Verdauung, einschließlich der Stresslevel und unserer Emotionen, spielt eine weitaus größere Rolle als man es auf den ersten Blick vielleicht denken mag. Neben der ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung kann es daher manchmal sinnvoll sein Prä- und Probiotika zuzuführen. Denn wenn unsere Verdauung gut und regelmäßig klappt, geht es auch unserer Haut deutlich besser. Der Darm Entgiftet nämlich über das größte ihm zur Verfügung stehende Entgiftungsorgan, die Haut. Neigen wir zu Verstopfung, kommt es daher häufig zu Hautunreinheiten.

Energie-Akkus laden
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich merke definitiv, dass ich nicht mehr dieselben Energielevel habe seit ich nicht mehr Kind bin. Natürlich halte ich mich mit regelmäßigem Sport fit, aber wenn man den ganzen Tag bei der Arbeit umher rennt, Einkaufen geht, Freunde trifft und noch mehr, kostet das genug Energie. Um volle Leistung zu bringen und dem Stress gewachsen zu sein, empfiehlt es sich den Energiestoffwechsel gezielt zu unterstützen. Die Vitamine B6, B12 und Eisen verringern Müdigkeit und Ermüdung, während die Pantothensäure B5 die geistige Leistungsfähigkeit unterstützt.

Wie wichtig sind euch die Nährstoffe in der Ernährung? Reicht euch die Ernährung aus oder nehmt ihr Supplemente?

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Shop Apotheke –

Liebe Woche,

Kennt das jemand? Über Tage, gar Wochen baut sich eine Anspannung auf, in dir und um dich herum. Du bist mit Aufgaben überhäuft, von Arbeit und Studium, Mails, die noch dringend gesendet werden müssen, das Päckchen, das von der Post abgeholt werden muss, weil der DHL-Mensch es nicht geschafft hat zu klingeln, obwohl du zuhause warst und am nächsten Tag musst du es wieder als Retour zur Post bringen, weil dir das Bestellte ganz und gar nicht steht, zu groß oder zu klein ist oder es gar keinen Grund dafür gibt, außer, dass du dich im Moment eh nicht so ganz selber leider magst? Genauso ging es mir im Juli! Wohl nicht jeden einzelnen Tag, aber im großen und Ganzen hat diese Anspannung überwogen. Klar, dass sich das auch aufs soziale Umfeld abfärbt und ich deswegen deutliche weniger Kaffee trinken, bummeln oder essen gehen war, als es für mich üblich ist.

Doch dann kommt mit einem Mal der Tag, an dem alles anders ist. Du stehst morgens auf und bist wieder richtig gut gelaunt. Es ist fast egal, was du aus dem Kleiderschrank fischt, du fühlst dich gut darin. Und Lust zu shoppen hast du auch mal wieder, genauso wie ein gepflegtes Gläschen Weinschorle mit der Shoppingbegleitung!
Nun weiß ich nicht, ob es daran liegt, dass ich eine dieser hammermäßigen Hausarbeiten meines Studiums fertig habe – denn hey, nach der Hausarbeit ist vor der Hausarbeit! Oder ob es an den Sonnenstrahlen liegt, die ich letzte Woche abbekommen habe, dass ein neuer Monat begonnen hat (denn der August zählt neben dem Oktober zu meinen absoluten Lieblingsmonaten!) oder ob mein Kurzurlab auf der Sonneninsel Wunder bewirkt hat. Das ist aber eigentlich auch ganz egal, denn es ist passiert. Und so kann ich auch diese Woche ein paar Favoriten vorstellen, die ich umso mehr genossen habe …

IMG_20150802_145147① Spätestens nach meinem Hiddensee-Kurzurlab sehnte sich meine Haut Pflege. Denn auch, wenn man nicht direkt einen Sonnenbrand für unsorgsames Sonnenbaden kassiert, tut eine beruhigende Pflege sehr gut. Als Fan von Naturkosmetik, hat meine Ma mir die Calendula Pflegemilch von Weleda empfohlen – eigentlich ein Babypflege-Produkt, aber sie kühlt angenehm nach dem auftragen und verringert Spannungsgefühle und der Duft ist einfach toll!

Baby und Kind Calendula Pflegemilch von Weleda, ca. 9,50 Euro

IMG_20150802_152542② Nach dem ich einiges an Leggins und Funktionstights für mein geliebtes Yoga durch- und ausprobiert habe und mich wirklich keine so richtig überzeugen konnte, habe ich die perfekte Leggins für mich gefunden. Ich war zugegeben nicht sofort von dem Pfauenaugen-Print überzeugt, aber als ich sie anprobierte wollte ich sie nicht mehr ausziehen. Das Tolle: die Textilien des Labels werden aus recycelten Materialien wie Plastikflaschen hergestellt – sehr nachhaltig!

Yoga-Leggins mit Pfauenaugen-Print von Mandala, ab 69 Euro

IMG_20150731_145241③ Ein Gemüse wanderte diese Woche überdurchschnittlich häufig auf den Teller, der Brokkoli. Weil mein Pürrierstab leider seinen Geist aufgegeben hat, muss ich erstmal af grüne Smoothies verzichten. Die Alternative sind also Salad und grünes Gemüse. Auf der Suche nach einem Gemüse mit möglichst hohem Proteingehalt stieß ich schließlich auf den grünen Kohlkopf – 33 % der Kalorien entfallen auf den Proteingehalt, das sind bei einem ganzen Kopf an die beachtlichen 15 g!

 

Hallo August, es ist so toll, dass du endlich da bist und mit dir das langersehnte Sommer-Sonne-Wetter!

Was ist euer liebster Monat im Jahr? Habt ihr Empfehlungen für pflanzliche Proteinquellen, die nicht in Form eines Eiweißshakes daherkommen ?

Kaltes für heiße Tage

Da die letzten Tage bewiesen haben, dass am Wochenende die nächste Hitzwelle auf uns zurollt, während der man ohnehin am liebsten nur in die Teifkühltruhe zum beliebten Eis am Stiel oder direkt aus der Großverpackung greift, hab ich mir mal ein paar Gedanken gemacht und trage hier meine absoluten Favoriten für den Sommer vor – food-technisch versteht sich.

① Ein absoluter Favorit ist der erfrischende Mango-Lassi. Da so ein Lassi normalerweise aus Kuhmilchjoghurt gemacht wir, ich persönlich aber auf tierische Produkte verzichten möchte, habe ich eine vegane Variante kreiert.
Für etwa 400 Milliliter wird einfach eine halbe bis zwei Drittel reife Mango, mit ca. 200 Milliliter Kokosnussmilch, etwas Zimt und ca. 3 Esslöffeln Sojajoghurt pürriert.Ich habe den Kokosdrink von Alpro Soja dafür genommen, weil der im Gegensatz zur Kokosmilch aus der Nuss (oder Dose) nur 0,9 Gramm Fett enthält und damit deutlich leichter im Magen liegt, was bei Temperaturen um die 30 Grad entscheidend von Vorteil ist. Es braucht für mich auch überhaupt keine zusätzlichen Süßungsmittel, da der Reisanteil im Alpro-Drink und die Süße der reifen Mango völlig ausreichend sind.IMG_20150717_133208IMG_20150717_134140② Süß geht es weiter mit einem der einfachtsen Snacks, den die Tiefkühltruhe herzugeben hat. Für diese geeisten Fruchtspieße können Melonen, Beerenfrüchte, aber auch Weintrauben super verwendet werden. Wichtig ist nur, dass sie nicht zu lange gefroren werden, sie sollen nur angeeist, aber kaubar sein – etwa 2 Stunden sind ideal!IMG_20150717_163146 IMG_20150717_163207③ Eine super Alternative zu dem Standart-Sommer-Abendessen ist eine Gazpacho. Diese kalte Gemüsesuppe hat ihren Ursprung im spanischen Anadalusien und wird nur aus rohen Zutaten zubereitet. Ein tolle Kombination ergibt sich aus 2 großen, fleischigen Tomaten, einer kleinen Gurke und einer kleinen Zucchini, etwas Spinat und einer kleinen halben reifen Melone (vor allem die süßen Sorten wie Canatloupe und Galia!). Einfach in den Mixer damit und mit Zitronensaft, Kräutern wie Basilikum und Thymian, frisch gemahlendem Pfeffer und eventuell einer Prise Salz abschmecken. Dazu passen gehackte Nüsse oder fein geschnittene Zucchiniwürfelchen als Topping und machen auch optisch was her. IMG_20150717_134923

IMG_20150717_140018#last but not least
Der inzwischen durch sämtliche Blogs getragene Hype um die Nicecream. Meine Version besteht auch nur aus gefrorenen Bananen, die (ggf. mit etwas Kokoswasser) pürriert werden. Da ich aber ein Faible für typische Eissorten mit Keksen, Kuchen, Karamellkern, extra Sauce und sonst was habe, habe ich in meine simple Bananeneiscreme einfach noch zerbröselte vegane Schoko-Hafercookies mit hineingemischt. IMG_20150704_202431IMG_20150704_202440

Na dann: keep cool!

Wie haltet ihr es essens-technisch mit der Hitze? Und was ist euer liebstes Sommeressen? Habt ihr schon mal Nicecream ausprobiert?

Liebe Woche,

Ihr Lieben, ist der Sommer nun da oder ist er es nicht? Ich weiß es nicht so recht … in NRW können wir uns über deutlich mehr Sonne freuen und auch die Aussichten auf die nächsten Tage verheißen ab Mitte der Woche Sonne bei gut 30 °C! Die letzten Tage, die ich in Berlin verbracht habe, waren dagegen eher feucht als fröhlich. Ich lasse es mir aber inzwischen nicht mal mehr vom schlechten Wetter nehmen meine Birkenstock anzuziehen … das Wetter kann mich mal, ich mache mir einfach selber Sommer!

IMG_20150628_110719① Es ist wieder mal Zeit für einen neuen Essielack! Dieser limonen-gelbe Lack stammt aus der „Peach Side Babe“-Kollektion – wieder mal eine LE und ich konnte nicht dran vorbei gehen. An knall-gelbe Nägel würde ich mich wohl (noch) nicht heranwagen, aber dieses dezentere Pastellgelb finde ich wunderbar. Mich haben übrigens noch zwei andere Töne der LE interessiert, mal sehen ob ich die noch bekomme?!

Essie-Nagellack „Chillato“, ca. 8 Euro

 

IMG_20150703_161900② Ein weiter Favorit ist dieses neue Sommer It-Piece! Man wird inzwischen auf vielen Blogs und Kanälen von Latzhosen – Dungarees, wie sie nun auf fashion heißen – beeinflusst, auf die Idee haben mich aber schon Anfang des Monats die Mädels von sPOTTlight gebracht. Es hat ein Weilchen gedauert, bis ich „mein“ Modell gefunden habe, jetzt bin ich umso glücklicher damit.

Dungaree von Noisy May via Zalando, 49,95 Euro

 

IMG_20150626_174653③ Da ich meinen Eltern diese Woche wieder einen Besuch abstattete, kam ich in den Genuss des herrlichen Gemüses, dass sie in ihrem kleinen Garten am Berliner Stadtrand anbauen. Es gab frischen Salat und Kohlrabi und Erbsenschoten, dazu aber noch ein ganz besonderes Highlight: essbare Blüten! Diese Kapuzinerblüten haben einen leicht scharfen Beigeschmack, der super zu zitronigen-süßen Dressings passt. Man kann die Blüten auch im Balkonkasten anbauen – ich werde es testen!

 

Ich wünsche eine eine neue, sommerlichere Woche, damit auch weiterhin Birkis getragen werden können – ich spiele ja mit dem Gedanken mir noch ein Paar vom „Sydney“-Modell zuzulegen. Und damit natürlich auch die Vitamin D-Speicher wieder aufgefüllt werden!

Habt ihr schon mal Blüten gegessen? Und wie findet ihr den Sommertrend der neuen alten Latzhose – hat sie schon in eurem Kleiderschrank Platz gefunden?

#eatraw – Mein Raw Food Friday Diary

In meinem Post zur To Do- Liste für den Juni habe ich bereits erwähnt, dass ich das Expirement wagen möchte für ein paar Tage komplett auf Rohkost umzusteigen. Da Gemüse und Obst nun regional und sehr günstig zu bekommen sind und die Tage glücklicherweise auch wärmer wurden, empfand ich als sehr simpel dieses To Do umzusetzen.
Auch wenn Mangos nicht zu unserem heimischen Obst gehören, sind sie zur Zeit wirklich günstig zu bekommen und ich liebe Mangos! Ich habe das unglaubliche Angebot meines Gemüse-Dealers des Vertrauens ausgenutzt und mich direkt mal mit den süßen, gelben Früchten eingedeckt gehabt – für 25 Cent das Stück!

Es ist zwar noch nicht Ende des Monats, aber da ich bereits einige rohe Tage probiert habe, präsentiere ich nun mein ersten fotografisches Food Diary, raw vegan.

Freitag, 29. Mai 2015:
– spätes Frühstück mit ca. 700- 750 Gramm Erbeeren und 5 Medjool-Datteln
– mittags eine Portion Bananeneis aus 4 gefrorenen Bananen und etwas Kokoswasser
– zwischendurch eine frische junge Thai-Kokosnuss
– abends Saladbowl aus Wilkdkräutersalat, Gurken, Tomaten, Karotten, Mais und einem Dressing aus mildem, grobkörnigen Senf und frisch gepresstem Orangensaft (dazu gab es noch mehr Orangensaft)

IMG_20150529_122143IMG_20150505_193122

IMG_20150426_132406_edit
IMG_20150413_141148_edit

Freitag, 05. Juni 2015:
Frühstück mit Smoothie-Bowl aus Babyspinat, Mango, Banane und Apfelsaft, mit Mango-/ Erdbeer-/ Banane-Zimt-Topping

– mittags eine halbe Mini-Wassermelone und ein grüner Smoothie aus Feldsalat, Mango, Orange, getopped mit Passionsfrucht
– zwischendurch 7 Medjool-Datteln
– abens Guacamole aus einer Avocado mit 5 Cherrytomaten, Pfeffer, Zitronensaft, dazu gab es die restlichen 200 Gramm Cherrytomaten

IMG_20150530_113559IMG_20150607_153641

IMG_20150618_125949IMG_20150603_185853

Freitag, 12. Juni 2015:
– Frühstück mit 5 Bio-Orangen
– mittags ca. 500 Gramm Erdbeeren
– zwischendurch eineinhalb Mango und 5 Medjool-Datteln
– abends Champignon-Türmchen und Rohkostsalat mit viel Koriander, Senf und Limettensaft, dazu kalt gekochter Grüntee mit Limette

IMG_20150417_093340IMG_20150507_073423

IMG_20150523_155536_edit

IMG_20150618_131417

heute: Freitag, 19. Juni 2015:
– Frühstück 4 reife Mangos und 1 Banane
– mittags grüner Smoothie aus Babyspinat, Banane, Mango, Orangen und 1 reife Mango, 3 Medjool-Datteln
– 6 Medjool-Datteln
– abends: mal schauen was der Kühlschrank so her gibt (Babyspinat, etwas Feldsalat vom Balkon Gurke, Cherrytomaten, Avocado, Koriander, mild-grobkörniger Senf und Zitronensaft)

IMG_20150618_132441IMG_20150525_151734

IMG_20150618_130037IMG_20150619_161044

Und wie ging es mir dabei: ich muss sagen ausgesprochen gut! Der Anteil von Obst und Gemüse ist in meiner pflanzenbasierten Ernährung ohnehin recht hoch (ca. 2/3 des Tages), was sich verändert hat war vor allem das Abendessen und keinen (entkoffeinierten) Kaffee oder Tee zu trinken. Dadurch musste ich auch etwas auf meine Trinkmengen achten, die ich aber durch Kokoswasser gut wieder reingeholt habe. Am nächsten Morgen musst ich übrigens immer sehr nötig auf die Morgentoilette.

Würde ich es wieder machen: definitiv! Ein Tag in der Woche könnte ich mir sehr gut vorstellen so zu essen. Ich muss aber auch zugeben, dass mir auf Dauer die warmen Mahlzeiten fehlen würde und ich auch nicht wüsste, wie sich diese Ernährung für mich in den kühleren Jahreszeiten ohne Unannehmlichkeiten realisieren ließe.

Habt ihr die Rohkosternährung, 80/10/10 oder RawTill4 schon einmal ausprobiert? Auf was könntet ihr auf keinen Fall verzichten?

Liebe Woche,

Die Woche war eine Achterbahnfahrt … nicht im eigentlichen emotionalen Kontext, sondern eher was funktionale und technische Hürden angeht: Laptop-Pannen, Dateien weg, Akkubatterien leer, Kleidersaum im den Fahrradbremsen eingeklemmt und, und, und …
Was soll’s, solche Wochen gibt es eben. Deshalb muss man sich die schönen Momente im Leben aber nicht vermiesen lassen und so habe ich auch diese Woche drei weitere Favoriten genossen.

 

IMG_20150519_174739_edit_edit① Diese neue, coole Tights von Roxy habe ich bereits in Aktion auf meinem Instagram-Profil gezeigt. Sie ist ein absoluter Favorit diese Woche für mich, nicht nur weil ich sie bei meinen Yogaklassen ausgetestet habe. Sie ist super bequem und, wie es für Roxy Sportkleidung typisch ist, multifunktional. Ich könnte sie also problemlos zum Laufen, beim Yoga und SUP-Surfen – SPF 50! – anziehen.

Roxy FOT FOR WAVES Tight, ca. 40 Euro

 

yt gemüse② Was meine Vorliebe für Youtube-Videos angeht, liegen FMA’s, Vlogs und Food Diarys ganz weit vorn. Auf Gartengemüsekiosk der Saison dreht es sich nicht nur ums Gärtnern (meine Daumen würde ich in dieser Beziehung eher als beidseitig links als grün bezeichnen), sondern auch um frische, saisonale, vegane Ernährung. Die Food Diarys sind eine so tolle Inspiration und man merkt, da steckt ganz viel Liebe drin. Unbedingt vorbeischauen, der Kanal hat ein paar Abos verdient!

 

IMG_20150524_113743③ Der Goldsaft – Zuckerrübensirup – hat es diese Woche wieder mal in meinen Einkaufskorb geschafft. Da wurden Kindheitserinnerungen wach. Am liebesten gegessen auf einem Roggenvollkornbrötchen, schön dick bestrichen, so dass der Sirup an den Rändern schon wieder runterläuft und man sich die Finger danach ablecken kann. Enthält nebenbei noch eine gute Portion Eisen und Magnesium!

 

Wer kennt es noch, das Rübenkraut? Welche Kindheitserinnerungen landen bei euch noch regelmäßig auf Brot und Teller?