Liebe Woche: #backontrack

Liebe Woche Favoriten. Sonntag. back on track. Fitness. Sport. Routine. Running. Vinyasa Yoga. Workout. Lifestyle. Nike. Greens 2.jpgNachdem ich nach meinem Parisbesuch erstmal eine Woche krank im Bett lag und mich der Erholung gewidmet habe, fühlte ich mich diese Woche schon wieder richtig fit. Das war auch gut so, denn sowohl die Uni ging wieder los und ich musste auch arbeiten – nämlich genau dieses Wochenende, sozusagen jetzt.
Nach einer Woche ohne körperliche Betätigung hatte ich aber auch Hummln im Hintern und dank zahlreicher YouTube-Videos (was soll man beim Kranksein auch anderes machen) aus dem Fitnessbereich war ich äußerst motiviert endlich wieder selber aktiv zu werden.

Meine Woche startete ich am Montag erstmal mit einem Lauf und war auch wirklich zufrieden, die 12,5 km nach nach 8 Tagen Pause ohne große Probleme zu schaffen.  Dienstag gönnte ich mir wieder eine Pause und widmete mich dem Lernen. Da es Montag so gut lief, ließ ich mich vom Nieselregen nicht beirren und packte am Mittwoch noch 1,5 km drauf – ein sehr zufriedenstellendes Gefühl, wenn man den Regen und zusätzliche Kilometer bezwungen hat!
Wenn ich in Düsseldorf bin und Zeit habe sind die Freitage sind für mich immer ein kleines Highlight, denn dann „gönne“ ich mir eine Vinyasa-Yoga Stunde in der Yogakitchen um mich mental und körperlich zu fordern.
Da ich am Wochenende arbeite hieß es am Samstag für mich schon ganz früh raus, damit ich meinen dritten Lauf diese Woche zeitlich unterbekomme. Nach 16 km beschloss ich die Runde, obwohl ich das Gefühl hatte locker noch zwei weitere Kilometer dranhängen zu können.

Liebe Woche Favoriten. Sonntag. back on track. Fitness. Sport. Routine. Running. Vinyasa Yoga. Workout. Lifestyle. Nike. Greens 5.jpg

Liebe Woche Favoriten. Sonntag. back on track. Fitness. Sport. Routine. Running. Vinyasa Yoga. Workout. Lifestyle. Nike. Greens 6.jpgNeben meinen Läufen achte ich übrigens auch auf regelmäßige Stabilisationsübungen zur Stärkung von Rücken- und Bauchmuskulatur und arbeite zudem mit dieser Faszienrolle. Außerdem mache ich 1- 2 mal die Woche gerne mal Homeworkouts via YouTube – ich bin nicht unbedingt der Fan solcher Videos und würde sie schon gar nicht Anfängern empfehlen, weil einfach Kontrolle und Korrektur fehlen. Für Fortgeschrittene ist es aber eine gute Lösung mal nicht ins Studio oder einen Kurs zu gehen.

Morgen ist dann definitiv ein Restday dran – den habe ich am liebsten montags. Ich habe nämlich für mich herausgefunden, wenn ich den Montag ohne Termin- oder Zeitdruck starte, ich sehr produktiv werden kann und das ist doch die perfekte Voraussetzung für einen guten Wochenstart.
Und damit wünsche ich euch auch einen super Start in die neue Woche! Interessieren euch meine Sportroutine und Essentials?

Welche Sportarten betreibt ihr regelmäßig? Und wie sportlich seid ihr diese Woche gewesen?

My Daily, Weekly and Monthly Beauty Regimen

Wo es heutzutage so viele verschiedene Beautyprodukte auf dem Markt gibt, scheint es mindestens genauso schwierig zu sein, für sich herauszufinden welches man wie oft benutzen sollte. Es gibt einige Produkte auf die ich mittlerweile für meine tägliche Pflegeroutine schwöre – andere wiederum nutze ich nur einmal in der Woche, im Monat oder sogar nur in der Winterzeit. Um bei dieser Routine nicht den Überblick zu verlieren, habe ich hier meine tägliche, wöchentliche und monatliche Routine für Haut, Haare und Körper aufgeschlüsselt. IMG_20160112_162239.jpg

Täglich
#Skin: Bei der täglichen Hautpflege achte ich vor allem darauf, mein Gesicht abends von allem Make-up zu befreien. Obwohl ich normalerweise überhaupt keine Cremes oder andere Pflegeprodukte verwende, weil meine Haut über die Jahre gelernt hat sich über Rückfettung selbst zu pflegen, kann es in der Winterzeit bei spannender Haut sehr gut tun anschließend einen regenerierenden Moisturizer aufzutragen.
Und was bei mir immer dazu gehört, ob morgens oder abends und auch zwischendurch, ist eine reichhaltige Lippenpflege!  IMG_20160112_162305.jpg

#Hair: Von Natur aus habe ich sehr feines, weiches Haar, das schnell zu trockenen Spitzen und Frizz neigt. Häufiges Waschen mit Shampoo ist für meine Haare absolutes Gift. Daher spüle ich meine Haare täglich unter der Dusche nur mit warmem Wasser. Nachdem ich sie einige Minuten im Handtuch trocknen lasse, arbeite ich als Hitzschutz und Festiger ein Meersalz-Spray vom Ansatz bis in die Längen ein. Dann geht’s ans Föhnen – ein absolutes Muss für Pony-Trägerinnen! IMG_20160112_162244_edit.jpg

#Body: Während ich im Sommer gerne leichtere, kühlende Lotions bevorzuge, kann es im in den Wintermonaten gar nicht reichhaltig genug für die Haut sein, damit auch beanspruchte Körperstellen wie Ellenbogen und Knie zart bleiben. Zudem achte ich auch im Winter darauf, viel zu trinken, um die Zellen von Innen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Ich gehe viel an die frische Luft, um etwas Sonne und Sauerstoff zu tanken und mache gerne ein kleines Workout für Rücken und Bauch. Das wirkt sich auch gut auf’s Gemüt und das eigene Körpergefühl aus.

IMG_20160112_162530.jpgWöchentlich
#Skin: Einmal wöchentlich bis alle zwei Wochen empfinde ich es als sehr angenehm die Haut mit einem sehr milden Peeling von alten Zellschüppchen zu befreien. Am besten macht man das am Wochenende, damit die Haut danach Zeit hat sich ohne die Belastung von täglich genutzten Produkten zu erholen.IMG_20160112_162620.jpg

#Hair: Mit der Zeit habe ich den Abstand zum Haarewaschen Tag für Tag verlängert und shampooniere nur noch einmal pro Woche mit Meersalz-Shampoo, dass der Mähne ein enormes Volumen verleiht. Und was soll ich sagen, als absoluter Fan von Urlaub am Meer, kann ich gar nicht genug vom frischen Meeresduft bekommen. Danach verwende ich außerdem einen Conditioner, der zusätzlich Volumen und eine extra Portion Feuchtigkeit gibt und das Haar leicht kämmbar macht. Am Abend vor der Wäsche massiere ich in die Spitzen eine kleine Portion Kokosöl, dass dann über Nacht einwirken kann. IMG_20160112_162638.jpg

#Body: Zugegeben, mein Workout ist mehr als eine wöchentliche Routine für mich. Ich gehe in der Regel dreimal wöchentlich eine gute Runde draußen an der frischen Luft laufen und mache wenigstens einmal in der Woche eine Yogaklasse. Für mich ist die regelmäßige Bewegung ein wichtiger Ausgleich zu Uni und Arbeit und ich versuche immer Zeit dafür einzuplanen.

IMG_20160112_161726.jpgMonatlich
#Skin: Es gibt eigentlich keine wirkliche monatliche Routine, die ich für meine Haut habe. Alle paar Wochen erteile ich mir selber ein kurzes Make-up-Verbot, bei dem ich wenigstens ein ganzes Wochenende komplett auf Make-up verzichte und habe dabei festgestellt, dass das sehr erholsam für die Gesichtshaut ist.

#Hair: Etwa alle vier Wochen geht es dem Pony an die Länge, damit der wieder schön liegt und ich vernünftig sehen kann. Alle acht Wochen komen auch die Spitzen dran, damit das Haar gesund weiter wachsen kann. Bei meinem letzten Friseurbesuch kurz vor Weihnachten, sind der Schere aber tatsächlich gute 15 Zentimeter zum Opfer gefallen. Ich mag die neue frische Länge sehr. IMG_20150624_134243 - Kopie

#Body: Da Sonne im Winter hier in Deutschland eher rar ist und ich spätestens seit ich meinen Lebensunterhalt als Studentin mit einem Nebenjob verdiene, nicht in die dafür wegfliegen kann, gönne ich mir einmal monatlich eine sehr leichte Solariumeinheit. Ich finde, es tut wirklich sehr gut mal für zwanzig Minuten dem kalten grauen Wetter zu entfliehen und sich von der künstlichen Sonne durchwärmen zu lassen. Dabei höre ich gerne entspannende Musik und denke an den nächsten Urlaub.

Mich interessiert nun, was ihr zu eurer Routine gemacht habt! Setzt ihr eher auf natürliche Kosmetik oder nutzt ihr das Angebot der Kosmetikindustrie reichhaltig aus?

Lieben, Laufen, Lernen

Gerade erst unterhielt ich mit meiner lieben Ma darüber, wie wichtig es ist, auf sich selber Acht zu geben, sich selbst zu lieben und diese Liebe auch an seine Mitmenschen weiter zu geben. Ich fragte sie, wie sie es mit ihren 57 Jahren immer noch schafft, so natürlich und strahlend auszusehen.

Der Alterungsprozess ist genetisch programmiert, es ist also quasi unser Schicksal zu altern. Genau genommen ist es ein allmälicher, biologischer Vorgang, der mit der Geburt beginnt und mit dem Tod endet. Zunächst nimmt erst einmal die Leistungsfähig rasand zu – ab 25 Jahren aber beginnt ganz langsam das sogenannte hormonelle Altern: wir werden alt, weil die Hormone abnehmen. Und das betrifft jede Zelle unseres Körper in mehr oder weniger starkem Ausmaß, von der Haut bis zur Sehfähigkeit und dem Immunsystem.

IMG_20150911_155215Ich habe mich mal durch die gängigen Studien und Publikums- bzw. Wissenschaftsmagazine geblättert und bin auf einige Anti-Aging-Strategien gestoßen, die einfach in den Alltag zu integrieren sind. Und nicht zuletzt habe ich einmal mehr Bestätigung gefunden, dass Yoga mehr kann, als nur Om und Shanti …

Laufen, aber richtig
Unser Organismus arbeitet optimal, wenn der Körper pro Woche ca. 2.000 Kilokalorien durch sportliche Betätigung verbrennt – zum Beispiel beim Joggen. Am besten wirken sich vier Stunden Training pro Woche aus. Für einen Anti-Aging-Effekt muss die Haut dabei natürlich gut vor Sonne, Wind oder Kälte geschütz werden, sonst kann sich der positive Effekt umkehren.

Radikale einfangen
Wir wissen: freie Radikale treiben den Alterungsprozess voran. Was der eine oder andere vielleicht nicht weiß: üppige Mahlzeiten, vor allem abends, hemmen die immunologische Abwehr des Körpers gegen diese hochreaktiven Moleküle. Es empfiehlt sich also viele Radikalfänger, wie etwa (grünes) Gemüse, Nüsse und Früchte zu sich zu nehmen.IMG_20150911_153708

Neugierig bleiben
Wer sich neuen und komplexen Erfahrungen stellt, baut, anders als lange Jahre durch die Forschung angenommen, sein Gehirn auch im fortschreitenden Alter noch auf und hält sich somit fit und jung. Es wird also Zeit eine neue Sportart auszuprobieren oder eine neue Sprache zu lernen!

Kopf stehen
SHIRSHASANA – der Kopfstand, heißt es, ist die Königsdisziplin im Yoga und sorgt dafür, dass wir frisch aussehen. Er fördert die Durchblutung des Teints und der Kopfhaut, stärkt die Hals- und Schultermuskulatur und ist gut gegen Krampfadern.

Cranberries pürieren
150 g Cranberries und 200 ml Kokoswasser in den Mixer geben – die perfekte Antioxidantien-Power in einem Drink. Wirkt auch Wunder gegen den Herbstblues.

Vorbilder haben
Die 116-jährige Amerikanerin Gertrude Weaver erklärte auf die Frage nach dem Geheimnis ihres Alters auf der Geburtstagsparty ihrer 100-jährigen Zimmergenossin im April: „Benutze eine Menge Feuchtigkeitscreme für die Haut, sei nett zu jedem, liebe deinen Nachbarn und esse Selbstgekochtes.“ – und sie muss es schließlich wissen.

IMG_20150911_154152Tee trinken
Als echte Anti-Aging-Booster gelten weißer und grüner Tee aus biologischem Anbau. Mit einer empfohlenen Dosis von vier bis sechs Tassen (ungesüßt) täglich schützen die darin enthaltenen Gerbstoffe, die zu den Polyphenolen zählen, Herz und Haut.

Blutdruck senken
Ob durch Meditation, Kuscheln mit dem liebsten Wauzi oder ein Stück Schoki: wenn der Blutdrunk sinkt und der Puls sich beruhigt, hebt sich die Stimmung. Verantwortlich dafür ist die Ausschüttung von Glückhormonen. Gleichzeitig sinkt der Spiegel des Stresshormons Cortisol im Blut, der bei ständiger Erhöhung die Zellen altern lässt.

Besser schlafen
Nachts regenerieren sich die Zellen schneller als im wachen Zustand. Das Immunsystem generiert Abwehrzellen, die Haut erneuert sich, Haare wachsen. Ideal sind sieben bis acht Stunden Schlaf in der Nacht – mehr bei entsprechendem Regenerationbedarf. IMG_20150911_154657

Öfter Küssen
Wusstet ihr, dass ein Kuss ein wahrer Jungbrunnen ist? Circa achtunddreißig Gesichtsmuskeln werden beim Küssen bewegt. Wer also häufig küsst, trainiert diese Muskeln und glättet ganz nebenbei kleine Fältchen, bzw. beugt die Bildung neuer vor.

Druck aufbauen
Ganz sanft nämlich, auf die Akupressur-Punkte. Diese sollen sich in der Vertiefung neben dem äußeren Augenknochenrand und am inneren Ende der Brauen befinden. Die Massage lockert die Gesichts- und Augenmuskulatur und erhöht die Durchblutung, um frisch auszusehen.

Work-Flow
Wer Spaß am Job hat, tut seinem Körper etwas Gutes, denn konzentriertes Arbeiten kann zum sogenannten Flow-Erlebnis führen – einem Zustand glückseliger Selbstvergessenheit. Die Zellen ständig gehetzter, unzufriedener Workaholics altern dagegen schneller.

IMG_20150911_153634Schön essen
Diäten rauben dem Gesicht die Ausstrahlung, denn wer seinen Körper dauerhaft unterversorgt, verwehrt ihm wichtige (Anti-Aging-) Nährstoffe! Avocados, die Power-Früchte, enthalten beispielsweise zwar viel Fett, helfen aber mit einer guten Portion Vitamin E von Innen, Altersflecken und Fältchen zu reduzieren.

Für die Weltgesundheitsorganisiation WHO gilt übrigens jeder als „alt“, der das 65. Lebensjahr vollendet hat. Ob diese Definition wohl im Laufe der Zeit angepasst werden müsste?

Wie wichtig sind euch Anti-Aging-Strategien – habt ihr welche? Und wenn ja, was macht ihr gegen die Zeichen der Zeit?

To Do-Liste #August

IMG_20150731_143457Nun nähern wir uns morgen schon wieder einem neuen Monat. Ich persönlich mag den August sehr gerne und habe viele schöne Erinnerungen daran – warme Sonne, Baden gehen, Kirschen, Freizeit … und eigentlich gehört Regen da nicht wirklich dazu. Ich lasse mir diesen Sommermonat aber von ein bisschen Unwetter nicht vermiesen, schließlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung.
Und auch sonst scheint mir der August ein Monat des Aufbruchs zu sein. Viele Bereiche meines Alltags sind in Veränderungsstimmung. Auch die Welt „da draußen“ wartet mit einigen Neuerungen auf: mehr Kindergeld, mehr Bafög, Mindestlohn, Mietpreisbremse in Bayern, neues Erbrecht, kirchliches Arbeitsrecht, neuer Ikea-Katalog …

IMG_20150731_143530#marathonvorbereitung
Nachdem ich es dieses Jahr noch zu keinem Laufevent geschafft habe – unter anderem weil sich leichte Entzündungszeichen hartnäckig in meinem Tractus Iliotibialis hielten – gehe ich im Otkober nun endlich wieder einen Halbmarathon an! Ich habe mir den München Marathon ausgesucht. Das passende Paar Laufschuhe habe ich bereits gefunden, also gehen meine
Nike Zoom Fly 2 und ich am 11. Oktober an den 21 Kilometer-Start und fangen im August an ordentlich dafür zu trainieren.

#dirndl
Ebenfalls nach München zieht mich jedes Jahr auf’s Neue die Wiesn. Die hat ihren Auftakt zwar erst im September, aber für ein ordentliches Dirndl braucht es eben etwas mehr Vorbereitungszeit. Meine Schwester – eine begnadete Hobbyschneiderin – hatte mir Anfang des Jahres zum Geburtstag einen Gutschein für ein maßgeschneidertes Dirndl geschenkt. Das Probekleid ist gelungen, nun geht es also ans Stoffe auswählen, damit das richtige Dirndl genäht werden kann und es Ende September heißt: „O’zapft is!“IMG_20150731_143547#koreanisch
Auch im September, heißt es für mich: Flitterwochen in Seoul. Dafür muss ich natürlich auch ein paar Vorbereitungen wie Packliste und Besorgungen treffen. Bevor es aber in den Flieger geht, wollen meine beste Freundin (ja, genau die, die ich auf ihren Flitterwochen begleite!) und ich noch einen Korean BBQ-Grill besuchen. Wir haben uns dazu das Juki in Berlin ausgesucht, wo es auch die Möglichkeit gibt vegetarisch/ vegan zu bestellen.

#what’s…next?
In diesem Monat entscheidet sich für mich wie es, ich nenne es mal „karriere“-technisch weitergeht … werde ich mein Studium aufnehmen oder steige ich in ein neues Berufsleben ein. Das sind Fragen, die derzeit in meinem Kopf kreisen. Der August wird Aufschluss darüber geben.IMG_20150731_141232#blogdesign
Mein kleiner Blog steht nun schon über ein halbes Jahr auf seinen Beinen. Viel verändert hat sich seitdem nicht – der Header wurde angepasst, die about me-Page vervollständigt …
Ich bin was das Bauen von Websites angeht nicht sonderlich begabt muss ich zugeben, aber das Design ein wenig zu personalisieren und auch das Menue noch ansprechender zu gestalten, läge mir sehr am Herzen! Ich möchte mich also unbedingt mehr mit dem Thema befassen, muss mir dazu vielleicht auch etwas Hilfe holen. Ideen habe ich auf jeden Fall genug im Kopf.

… zunächst geht es kommende Woche wieder für ein paar Tage ins heimatliche Berlin, bevor es heißt „Zeit der Entscheidungen“ und packen!

Habt ihr einen Rat wie man auch ungeübt am persönlichen Blogdesign schrauben kann? Habt ihr euch aktuell für ein Studium beworben – wenn ja welches und wo?

Liebe Woche,

Die letzten Tage des Monats sind mal wieder rasend schnell an mir vorbeigezogen. Gerade mal haben wir noch Mitte Mai den Geburtstag meiner lieben Ma gefeiert – sie hat sich übrigens über ein neues Paar Birkenstock sehr gefreut! – schon ist der allmonatliche Besuch bei meinen Eltern angerückt und auch wieder vorbei … wir konnten zwar immer noch kein wirkliches Sommerwetter verzeichnen, aber das war  diesmal einfach total egal und wir haben uns trotzdem einiger sommerlicher Aktivitäten gewidmet.

 
IMG_20140425_175541① Am Freitagabend kam die Sonne doch noch mal so richtig schön raus. Deswegen wurde es nicht unbedingt wärmer, aber mit entsprechender Kleidung konnten wir auch bei sechszehn Grad und Sonne unser Abendessen draußen genießen und haben hiermit gleich die Biergartensaison eingeleitet.

 

 
 

IMG_20150529_180204② Noch ein bisschen mutiger wurde ich dann am Samstag. Bei meiner Laufrunde um den idyllischen See am Berliner Stadtrand, zeigten sich ebenfalls nochmal ein paar Sonnenstrahlen, die gleich ordentlich einheizten. Also hab ich mich ganz spontan entschlossen auch die Badesaison zu eröffnen und bin in das siebzehn Grad kalte Wasser gesprungen. Brrr … kalt, aber erfrischend! Und sehr förderlich für eine gewisse Genugtuung.

 
 

IMG_20150531_103748③ Wieder mal ein Essie-Nagellack. Wieder mal aus einer Limited Edition. Diesmal dieses cremige, kräftige Rot aus der Bridal Kollektion. Ich muss zugeben, als ich ihn vor gut 2 Wochen kaufte, geschah das eher einer Art Jagdinstinkt wegen, schließlich sind die Lacke der LE immer sehr schnell vergriffen. Dann stand er also ein wenig nur da zum schön aussehen, bis ich ihn das erste mal auftrug. Und jetzt: große, rote Liebe!

Essie „Happy Wife, Happy Life“, ca. 8 Euro

 
Was habt ihr diese Woche schon sommerliches unternommen? Seid ihr eher für klassisches Rot bei Nagellacken oder lackiert ihr jede Farbe solange sie euch gefällt?

Liebe Woche,

Die Woche war eine Achterbahnfahrt … nicht im eigentlichen emotionalen Kontext, sondern eher was funktionale und technische Hürden angeht: Laptop-Pannen, Dateien weg, Akkubatterien leer, Kleidersaum im den Fahrradbremsen eingeklemmt und, und, und …
Was soll’s, solche Wochen gibt es eben. Deshalb muss man sich die schönen Momente im Leben aber nicht vermiesen lassen und so habe ich auch diese Woche drei weitere Favoriten genossen.

 

IMG_20150519_174739_edit_edit① Diese neue, coole Tights von Roxy habe ich bereits in Aktion auf meinem Instagram-Profil gezeigt. Sie ist ein absoluter Favorit diese Woche für mich, nicht nur weil ich sie bei meinen Yogaklassen ausgetestet habe. Sie ist super bequem und, wie es für Roxy Sportkleidung typisch ist, multifunktional. Ich könnte sie also problemlos zum Laufen, beim Yoga und SUP-Surfen – SPF 50! – anziehen.

Roxy FOT FOR WAVES Tight, ca. 40 Euro

 

yt gemüse② Was meine Vorliebe für Youtube-Videos angeht, liegen FMA’s, Vlogs und Food Diarys ganz weit vorn. Auf Gartengemüsekiosk der Saison dreht es sich nicht nur ums Gärtnern (meine Daumen würde ich in dieser Beziehung eher als beidseitig links als grün bezeichnen), sondern auch um frische, saisonale, vegane Ernährung. Die Food Diarys sind eine so tolle Inspiration und man merkt, da steckt ganz viel Liebe drin. Unbedingt vorbeischauen, der Kanal hat ein paar Abos verdient!

 

IMG_20150524_113743③ Der Goldsaft – Zuckerrübensirup – hat es diese Woche wieder mal in meinen Einkaufskorb geschafft. Da wurden Kindheitserinnerungen wach. Am liebesten gegessen auf einem Roggenvollkornbrötchen, schön dick bestrichen, so dass der Sirup an den Rändern schon wieder runterläuft und man sich die Finger danach ablecken kann. Enthält nebenbei noch eine gute Portion Eisen und Magnesium!

 

Wer kennt es noch, das Rübenkraut? Welche Kindheitserinnerungen landen bei euch noch regelmäßig auf Brot und Teller?

Bin dann mal weg … Going Nepal

Wie an mancher Stelle schon auf diesem Blog zu lesen war, begebe ich mich auf eine etwas weitere Reise. Wohin: nach Nepal, genauer gesagt in Nepals Hauptstadt Kathmandu. Wann: heute, wenn um 18 Uhr dieser Blogpost hier online geht, befinde ich mich bereits auf dem Weg nach Frankfurt am Main Airport um dort meinen Flug zu starten. Wie lange: vorerst vier Wochen und danach komme ich auch in jedem Fall erst mal zurück, den der Rückflug ist bereits gebucht und ich bin sicher Familie und Freunde vermissen zu werden.

10885376_10203232344475170_8298738020583969524_nIn diesem kleineren „casual friday“- Blogpost möchte auch nur ein kleines auf Wiedersehen da lassen, mich für euer bisheriges Interesse bedanken und erzählen wie es auf diesem Blog in den nächsten vier Wochen weitergeht.

Zum einen habe ich eine kleine Reihe von Posts vorbereitet, die wie gewohnt mittwochs (Mitwochs-Mail) und freitags (casual friday) online gehen.
Mit etwas Glück habe ich ausreichend Zugang zum Internet und werde die sonntäglichen „Liebe Woche,“- Posts mit kleinen Nepal-Ausschnitten füllen … vielleicht gibt es Bilder, Erlebtes, Emotionen oder weise Worte aus dem Land der Gurus – meine Laufschuhe werde ich sicherlich gegen eine Yogamatte tauschen. Ich habe auch überlegt diese Sonntags-Posts auf englisch zu verfassen, da ich mich ohnehin während meines Aufenthalts dieser Sprache bedienen muss.
Nach meiner Rückkehr soll es dann selbstverständlich ein, zwei Beiträge zum Thema Nepal geben. Ich möchte daraus keine Reihe machen, nur ein paar Eindrücke und Erfahrungen teilen … und wohl ein paar Fotos.

Bleibt mir am Ende nur zu wünschen, dass auch während meiner „Abwesenheit“, wenn man das im Zeitalter der globalen Kommunikation so nennen kann, fleißig weiter auf meinen Blog geklickt und gelesen wird.
Bis bald!

Habt ihr besondere Wünsche für den Sonntags-Post, die ich euch erfüllen könnte? Wollt ihr ihn auch auf deutsch übersetzt haben?
Habt ihr Wünsche für Beiträge nach meiner Rückkehr?

Liebe Woche,

… strahlend und spritzig wurde es dieses mal. Nachdem der erste Monat des Jahres vollgepackt mit to-do’s und Organisation war, hatte ich Zeit mich zu verabschieden und Zeit mir über die bevorstehende große Reise Gedanken zu machen.

IMG_20150130_121408_edit① Eines meiner Geburtstagsgeschenke war diese Lauftights von Nike. Ich suchte nach einem etwas wärmeren Modell für Winterläufe, wollte aber nicht auf die Standardfarben Schwarz oder Grau zurückgreifen müssen und so fand ich diese Hose mit spritzigem, farbenfrohem Print. Nach ausreichender Testung, kann ich behaupten, dass sie wirklich warm genug bei kälteren Temperaturen hält.

(Nike Dri Fit EPIC RUN – Schwarz/ Heißes Pink für 70 € über store.nike.com/de)

 
IMG_20150205_083405② Mit den wieder länger werdenden Tagen geht die Sonne hier im Westen Deutschlands inzwischen gegen 07:30/ 07:45 Uhr auf. Diese Woche war das Wetter vornehmlich gut und so konnte man sich häufiger an gold- und rosa-farbenen Sonnenaufgängen wie diesem sattsehen. Aufzustehen und zur Arbeit zu fahren macht direkt etwas mehr Spaß, wenn man mit solchen Aussichten belohnt wird … oh, glorious!

 

 

IMG_20150201_184316_edit③ Da ich meine Familie vor der bevorstehenden Nepalreise das letzte mal besucht habe, kam es gleich zu Anfang der Woche zu mehr oder weniger tränenreichen Verabschiedungen. In jedem Fall haben wir die Sache aber mit einem guten Cocktail begossen, dem Moulin Rouge. Die perfekte Mischung aus Pfirsichlikör, Orangensaft und Rotwein zauberte diesen wunderbaren Sonnenaufgang ins Cocktailglas. Außerdem schmeckte er hervorragend spritzig.

 

Wie immer, einen guten Start in die neue Woche … wir werden sehen, was die nächste zu bieten hat.