I Heart Blogging – Welcome to liebewasist.com

Sanglos, klanglos, heimlich bin ich in den letzten Tagen des Januars noch ein Jahr älter geworden.
Dreißig – 30. Das mag in mancher Köpfe das magische Tor zum Altern sein. Ich für meinen Teil habe mich auf dieses neue Lebensjahr schon gefreut, denn die 29 war ein be*** (ihr wisst was ich sagen will) Jahr. Dieses neue Jahr hat aber hervorragend angefangen und ich habe vor, dass es nur noch besser wird.
Mit meinem Dreißigsten feiern wir aber gleichzeitig auch einen zweijährigen Geburtstag, nämlich den von liebewasist. Und wie ihr seht befinden wir uns mit dem heutigen Tage dafür auf ganz neuem Boden: liebewasist.com hat seinen Relaunch.

 

Wie es ist dreißig zu werden

An erster Stelle sei gesagt: erstens, habt keine Angst älter zu werden! Für mich war die 29 ein Jahr zuvor ein riesiger Schritt. Es scheint so endgültig, wenn man dieses Alter erreicht hat. Unausweichlich, dass man nur noch 365 Tage Zeit hat, bis man die Zahl mit der drei vorne trägt. Und jetzt wo sie da ist? Es fühlt sich keine Sekunde, keinen Millimeter, keinen Gedanken anders an. Ich habe keine einzige Falte mehr als noch vor ein paar Wochen, kein graues Haar und auch sonst keine Altersgbrechen. Vielleicht bin ich ja doch ein bisschen weiser geworden – das wäre zumindestens wünschenswert. Wenn ihr mich also fragt, es ist großartig diese Hürde zu nehmen. Und zweitens: seid immer stolz auf das was ihr seid!

 

Willkommen in meinem Haus

Nach 2 Jahren wurde es einfach Zeit für ein neues Outfit, ein erwachseneres, cleaneres, ein professionelleres. Wie hat es Maddie aka DariaDaria einmal ausgedrückt: mein Blog ist mein Haus.
Und ich will mich in meinem Haus wohl fühlen – ich hoffe das tut ihr auch.
Es ist schon erstaunlich, dass es so lange gedauert hat, diesen Schritt zu gehen, aber wie bei so vielem im Leben, hat alles seine Zeit. Also verzeiht mir, dass ich hier und da noch die Ecken auskehre und an der einen oder anderen Stelle einen Umzugskarton auspacke. Das ist erst der Anfang.

Mantel: Esprit (alt) // ähnlicher Mantel mit Leoparden-Print hier oder hier
Sweater: Love Moschino // gleicher Statement-Sweater hier
Hose: Global Funk (alt) // sehr ähnliche schwarze Röhrenjeans hier
Bluse: Esprit (alt) // ähnliche weiße Bluse hier
Heels: Buffalo // ähnliche spitze Heels in glatter Optik hier oder ähnlich hier in Suede-Optik
Folienballons in Herzform findet ihr hier

 

Bloggen ist wie eine Schachtel Pralinen

Lasst mich das erklären … Bloggen ist eine super schöne, erfüllende Sache an sich. Es kann aber auch kompliziert werden, besonders wenn man nebenbei noch Vollzeit arbeitet oder studiert. Selbstzweifel ist dabei ein Gefühl, dass mich in den letzten Monaten oft genug begleitet hat. Mit einem kleineren Publikum, sind Konversationen etwas intimer, wenn es aber wächst, kommt man unweigerlich an den Punkt, sich zu fragen, ob es okay ist, dieses oder jenes Detail zu teilen. Und mit dem neuen Start hatte ich auch genug Zweifel, ob es das alles wert sei.
Natürlich kommen solche Gedanken und gehen oft genug schneller wieder als gedacht, aber ich finde es wichtig zu wissen, dass sie existieren.

Dieser Blog startete Anfang 2015 als ein kleiner Ort, nur für mich, meine Gedanken und Interessen. Wenn ich heute an liebewasist denke, dann sehe ich es als UNSEREN Ort, denn wenn ich diesen Blog nicht für euch schreiben würde, wäre er nicht was er ist. Es würde sich nicht halb so schön anfühlen.

The Weekender: Last but not Least on the Blog

the-weekender-last-but-not-least-on-the-blog-liebe-was-ist-column-gedanken-sonntag-relaunch-liebewasist-com-olympus-pen-6

Was für eine Woche. Und ich habe das Gefühl, ich wiederhole mich. Aber die letzten Tage hatten es auch einfach in sich. Da fühlt man sich wie ein kleiner Hamster in seinem Laufrad, weil die To-Do-Liste kein Ende nehmen will, selbst wenn man Prioritäten setzt. Ich will ehrlich mit euch sein, denn genaus dass habe ich vor nicht einmal 2 Wochen geprädigt. Auch wenn ihr mich mit meiner rosaroten Brille gesehen habt, war diese Woche mehr als bescheiden.


 

Nicht alles scheint wie durch eine rosarote Brille

Nach meiner langen Erkältung geht es mit nun inzwischen wieder recht gut, selbst den Sport habe ich so langsam wieder angefangen. Doch in den letzten Tagen musste ich mir Sorgen um einen meiner Liebsten machen. Gerade zum Wochenende hat sich nun herausgestellt, dass alles nicht so schlimm ist wie befürchtet, aber diese Unheil schwanenden Tage bis zu dieser Erlösung, sind eben die schlimmsten. So habt ihr Anfang dieser Woche auch erstmal nicht so viel von mir mitbekommen, denn am Ende ist es eben doch das wahre Leben, dass viel mehr zählt als die oft so surreale Welt im WorldWideWeb.
 

Last but not least: der letzte Beitrag auf diesem Blog

Dabei habe ich große Neuigkeiten für euch! Mit diesem Weekender lest ihr nämlich den letzten Beitrag auf diesem Blog! Nicht weil ich aufhöre zu bloggen, sondern weil der geplante Relaunch nun ganz dicht vor der Tür steht. Alle Vorbereitungen sind getroffen und am Mittwoch ist es endlich soweit, ich ziehe auf liebewasist.com um. Natürlich freue ich mich, wenn mich begleitet und dort weiterhin besucht.

the-weekender-last-but-not-least-on-the-blog-liebe-was-ist-column-gedanken-sonntag-relaunch-liebewasist-com-olympus-pen

Neue Kamera, neues Glück

Eine weitere große Neuigkeit ist meine neue Kamera, die Olympus PEN E-PL 7. Wer hier öfter liest, hat mitbekommen, dass sich im letzten Jahr nicht nur mein Laptop von seiner Festplatte verabschiedet hat, sondern auch meine geliebte Fujifilm von ihrem Bildstabilisator und Akku. Glücklicherweise wusste ich schon lange, in welchen Nachfolger ich investieren wollte und so kamen Weihnachten und ein super Sale-Angebot gerade recht.

the-weekender-last-but-not-least-on-the-blog-liebe-was-ist-column-gedanken-sonntag-relaunch-liebewasist-com-olympus-pen-1the-weekender-last-but-not-least-on-the-blog-liebe-was-ist-column-gedanken-sonntag-relaunch-liebewasist-com-olympus-pen-7

Klein, aber OHO

Nur so zum Spaß habe ich mal den Taschenriemen von Orsay, der sich in der Goodieback des HashMag-Events auf der Fashionweek befunden hat, drangebastelt. Kann sich doch sehen lassen, das gute Stück. Eine neue Kamera ist wie ein neues Haus oder Auto, man freut sich unglaublich über all die neuen Möglichkeiten und Features, aber es ist eben auch eine Umgewöhnung. Im Moment befinde ich mich daher noch in der Testphase. Das Menü verursacht ein wenig Kopf zerbrechen, dafür sind die Möglichkeiten schier endlos!

Daher auch meine Frage an euch: Seid ihr Olympus PEN-Besitzer und welche Erfahrungen habt ihr damit? Wollte ihr mehr über die neue Kamera erfahren und eine Art Tutorial lesen, sobald meine Testphase abgeschlossen ist?

Valentine’s Day: The Best Day To Love Yourself // Little Black Dress For 7 Girls 7 Styles

valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf

Valentinstag ist ein nicht ganz unkomplizierter Tag. Ein Tag von dem man entweder total begeistert ist oder den man komplett boykottiert.

Weitaus bedeutender war er noch als ich jünger war, doch aktuell scheint er wieder an Popularität zuzunehmen. Die ganze Vorbereitung für eine passende Location und das perfekte Geschenk, den perfekten Look. Oder man ist Single und neigt dazu sich in Selbstmitleid zu vergraben.

valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-2valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-6

Beziehung oder Single?

Um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht erinnern, den Valentinstag jemals anders gefeiert zu haben, als mit der besten Freundin und einer Schnulze auf der Couch oder mit der ganzen Mädelsclique in unserer Lieblingsbar – das schwierigste dabei war die Reservierung Wochen im Voraus, denn logischerweise waren wir nie die einzigen, die auf die Idee kamen an diesem Abend auszugehen.

valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-5valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-9

Zeit für ein wenig Selbstliebe

Anstatt aber total negativ über diesen Tag herzuziehen und ihn als unnötig abzuschreiben, finde ich es sehr viel spannender mir zu überlegen, was er alles Gutes für uns mit sich bringt. Niedliche rosarote Klamotten, ganz viel Herz und Schokolade, Blumen und die Tatsache, dass der Tag am Ende eines mit sich bringt: den Gedanken an Liebe.

Ob man nun also innige Liebe mit seinem Partner teilt, mit der Familie, der besten Freundin oder eben nur mit sich selbst – es gibt einfach nichts schlechtes daran, ein bisschen Liebe zu auszusenden, selbst an einem ganz gewöhnlichen Tag.
Um diese Idee in die weite Internetwelt hinauszutragen, nutze ich die Gelegenheit euch mit meinem Beitrag zur 7 Girls 7 Styles-Reihe einen Gedanken mit in den Tag zu geben:

valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-8

Positive Menschen ziehen sich an wie aufgeladene Luftballons

Man kann nicht lieben ohne sich selbst zu lieben, richtig?! Wenn ich darüber nachdenke muss ich doch ehrlich zugeben, dass es kaum möglich ist, jeden Tag Selbstliebe zu praktizieren. Es gibt also kaum eine bessere Gelegenheit als diesem Gedanken am V-Day Priorität einzuräumen!

Selbstliebe gibt einem keinen Grund sich zu verstecken. Das wiederum führt uns zu gesunden Beziehungen mit unseren Mitmenschen, ob in Freundschaften, Partnerschaften oder kollegialen Verhältnissen.
Das klingt ein bisschen cheesy – aber hey, der Valentinstag ist eben auch genau das!

valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-7

Zeitloser Allmost-Black-Look mit dem Kleinen Schwarzen

„Mit dem kleinen Schwarzen ist man nie over- oder underdressed“, so hat es schon Karl Lagerfeld ausgedrückt. Als Klassiker der Modeszene ist und bleibt es zeitlos.
Es spielt mit Leichtigkeit und femininen Codes ohne zu sehr nach Abendgarderobe auszusehen. Und so dachte ich mir, dass es keine schönere Gelegenheit für das neue Kleine Schwarze (Achtung: Wiederholungstäterin!) in Form eines Blusenkleides gäbe, als der Abend mit meinen Mädels.

valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-10valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist-fashion-blog-dusseldorf-1Kleid: Maje // ähnliches schwarzes Blusenkleid hier oder hier
Overknees: Buffalo // gleiche Overknees in Suede-Optik hier
Weste: Dorothy Perkins // gleiche Karo-Weste in Petite-Größe hier oder Regular hier
Tasche: Love Moschino // gleiche Statement-Bag mit Schleifendetail hier
Sonnenbrille: LeSpecs // gleiche verspiegelte Sonnenbrille hier

Typisch für mich hält sich der gesamte Look farblich auch eher schlicht mit den schwarzen Overknees in Suede-Optik. Die schwarz-weiße Karoweste gibt dem ganzen einen zwanglosen Rahmen, genauso wie das raffiniert verspielte Schleifendetail der Love Moschino-Bag. Und die rosa Sonnenbrille: tja, ich sehe die Welt eben gerne durch die rosarote Brille, wenn es mir so gut geht wie mit meinen Mädels an diesem Abend!

7-girls-7-styles-fashion-blogparade-valentines-day-love-yourself-little-black-dress-liebe-was-ist

Montag: Mondodellamoda // Dienstag: Sunnyinga // Mittwoch: Fashionladyloves //
Donnerstag:
Jasmins little Lifestyleblog // Freitag: Liebe was ist // Samstag: Seven & Stories //
Sonntag:
Miss Classy

 

Was bedeutet der Valentinstag für euch?

Merken

What I Use To Get Ready For Work In Just Five Minutes

what-i-use-to-get-ready-for-work-in-just-five-minutes-liebe-was-ist-beauty-highlighter-mascara-lippenstift

Allzu viele Worte habe ich bisher noch nicht über meine Beauty-Routine verloren und dennoch bekommen ich immer wieder Kommentare und Nachrichten, wie diese im Alltag bei mir aussieht.

Ich liebe es mich morgens direkt nach dem Aufstehen frisch und fit zu fühlen und um dieses Gefühl jeden Morgen aufrecht zu halten, halte ich meine Routine so schnell und unkompliziert als möglich. Damit das auch zuverlässig funktioniert, nutze ich ein Hand voll von Produkten, auf die ich zählen kann, was auch immer der Alltag bereit halten mag. 

Hier also meine top Morgen-Quickies für den unkomplizierten Alltag:

what-i-use-to-get-ready-for-work-in-just-five-minutes-liebe-was-ist-beauty-weleda-granatapfel-serumFoundation gegen Serum eintauschen

Lange Zeit habe ich wegen meiner atopischen Haut morgens gar nicht gecremt und nur eine dünne Schicht Foundation aufgetragen. Doch mit dem älter werden, merkt man dich, dass die Haut eine Portion extra Pflege ganz gut vertragen kann. Die Wunderwaffe ist ein Granatapfel-Serum: wenn man einmal damit angefangen hat, will man nie mehr ohne! Die Haut ist frisch und gestrafft nach dem Auftregen, ohne zu spannen.

Das Weleda-Serum ist mein heiliger Gral. Eine etwas günstigere Variante gibt es auch von Alterra, die ich allerdings noch nicht selbst getestet habe.

what-i-use-to-get-ready-for-work-in-just-five-minutes-liebe-was-ist-beauty-lavera-highlighter-golden-shine-1Frischekick aus der Dose

Als nächstes ein bisschen Glow Schimmernde Akzente sorgen für einen gesunden frischen Teint. Mit einem Creme-Highlighter gelingt diese Portion Frische aus dem Tiegelchen im handumdrehen. Eine Fingerspitze genügt und lässt sich einfach ausblenden. Während ich im Sommer sehr gerne den goldenen Schimmer verwende, ist es jetzt im Winter der Perlenschimmer der meine Wangen glowen lässt.

what-i-use-to-get-ready-for-work-in-just-five-minutes-liebe-was-ist-beauty-clinique-high-impact-mascaraSchneller Boots für die Wimpern

Wenn man morgens keine Zeit hat (oder eben keine Lust, so wie ich), mehrere Lagen Mascara auf die Wimpern zu tuschen, bracuht man eine Variante, die denselben Effekt auch mit einem Auftrag verschafft. Diesen Job erledigt für mich die High Impact Mascara von Clinique. Kein Tränen bei empfindlichen Augen und sorgt für einen langanhaltenden Augenaufschlag.

what-i-use-to-get-ready-for-work-in-just-five-minutes-liebe-was-ist-beauty-origins-fill-in-blanks-augenbrauenstiftTouch-up für die Brauen

Ich bin wirklich ein Spätzünder in Sachen Makeup! Die Wirkung von Highlightern habe ich gerade mal vor 2 Jahren für mich entdeckt – typischer Fall von YouTube made me do it! Noch später habe ich aber die Wunderwirkung des Brauenstifts entdeckt. Von Haus aus habe ich relativ volle und vor allem dunkle Brauen, aber keine Braue ist perfekt und da sie dem Gesicht einen gewissen Rahmen geben, ist es mir umso wichtiger geworden sie noch mit dem Fill in Blanks von Origins zu optimieren.

what-i-use-to-get-ready-for-work-in-just-five-minutes-liebe-was-ist-beauty-rituals-lipstick-strawberry-diaquiry-1

Last but not least: Lippenstift ready to go

Meine Liebe für Farbe auf den Lippen dürfte mittlerweile bekannt sein. Dabei war es lange Zeit gar nicht so einfach für mich, den richtigen zu finden, weil schier jedes Produkt meine Lippen auzutrocknen schien. Dann habe ich im letzten Jahr aber diesen tollen bräunlichen Beere-Ton bei Rituals entdeckt und weil die nette Verkäuferin mir hoch und heilig versprochen hatte, dass dieser so gar nicht austrocknend sei, wollte ich es auf einen Versuch ankommen lassen. Et voilà, dieser Lippenstift hielt wirklich was sie versprochen hatte. Meine neueste Errungenschaft für erste Frühlingsgefühle: Strawberry Daiquiry – macht sich auch super für den anstehenden Valentinstag!

Wie lange braucht ihr morgens um frisch und ready to go zu sein? Und welches sind eure Beauty-Quickies?

The Weekender: Social Solidarity and Dealing with Procrastination

the-weekender-social-solidarity-and-dealing-with-procrastination-liebe-was-ist-fashion-lifestyle-blo
 
Ihr seit großartig!
So viele Genesungswünsche haben mich erreicht und ich bin sicher, dass diese dazu beigetragen haben, dass es mir so schnell besser ging. Und dann platzte ein Kommentarsturm über meinen Beitrag am Mittwoch herein, der mich sehr glücklich gemacht hat. So viele liebe Blogger und Leser, die diese Ansichten über Authentizität und das Bloggen an sich teilen. Das macht einen schon ein bisschen stolz in so einer Gemeinschaft aufgehoben zu sein.

the-weekender-social-solidarity-and-dealing-with-procrastination-liebe-was-ist-fashion-lifestyle-blog3the-weekender-social-solidarity-and-dealing-with-procrastination-liebe-was-ist-fashion-lifestyle-blog

Zusammenhalt in der Fashionblogger-Szene

Überhaupt sind in den vergangenen Woche die Stimmen um das Thema Authentizät beim Bloggen, der Zusammenhalt unter uns Bloggern und die dazugehörige Nettikette sehr laut geworden. Ich für meinen Teil finde, dass das eine tolle Bewegung ist, die lägst überfällig war.

Im Rahmen der Fashion Week in Berlin entwickelte sich beispielhaft der Berlin Blogger Bash, eine (noch recht kleine) Community aus Berliner Bloggern, die sich gegenseitig Motivation und Unterstützung versprechen.

Und auch die liebe Verena hat im Sinne des Zusammenhaltes unter uns Bloggern zu einer Fashion Challenge aufgerufen. Vielleicht habt ihr ja Lust daran teilzunehmen – mit euren Looks könnt ihr noch bis zum 26. Feburar zeilnehmen. Meinen Beitrag wird es in der zweiten Hälfte des Monats am Blog zu sehen geben.
Zumindest hilft diese coole Challenge dem einen oder anderen vielleich neue Inspiration für den eigenen Blog oder ein Outfit zu bekommen.

fashion-challenge-social-solidarity-dealing-w-procrastination-liebe-was-ist-fashion-lifestyle-blog-5

Procrastination, wenn man sie am wenigsten braucht

Mit dieser Genesungswoche hat mich aber auch ein anderes Thema getroffen: In nicht einmal zwei Wochen stehen wieder einmal Semesterabschlussprüfungen (was für ein Wort!) bei an und genau jetzt schleicht sie diese fiese Art von Procrastination ein, obwohl man eigentlich eine endlos lange Liste an To-Do’s hätte. Absolut unnötig!
Nichtsdestotrotz muss es ja weitergehen.
 

Ein Tipp um der Procrastination entgegenzuwirken

Touch it once, wie es auch in The Career Code (von Hillary Kerr und Katherine Power, Gründerinnen von Who What Wear) heißt. Ob man nun eine Email vom Kollegen bekommen hat oder nur eine What’s App von einer Freundin, man sollte sie direkt beantworten, sobald man sie das erste mal gelesen hat – anstatt sie zu öffnen, zu lesen und dann zu denken, dass man auch später noch antworten kann. Ich finde diesen Tipp großartig, denn wie vielen, geht es auch mir so, dass einem die eine oder andere Aufgabe durch die Lappen geht.
Packen wir es also an, auf in eine neue Woche!

Habt ihr manchmal auch mit Procrastination zu tun und wie geht ihr dagegen an?

How to Handle the Pressure of Being a Blogger

how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-1

Blogger fotografieren Blogger: in industrieller Location auf dem Areal Böhler.
Foto-Credit by Kati, kationette.com


 
Groß, klein, wohlhabend, pleite, schwarz, weiß, egal welche Art von Blogger jeder individuell ist, man spürt ihn irgendwann immer: Druck!
Mit dem Vormarsch von Social Media in Lichtgeschwindigkeit, ist es manchmal schwer Schritt zu halten. Und wenn man als Blogger versucht immer vorne dabei zu sein, kann das fast bis zum Burnout führen.
 

Eine To-Do-Liste, die nie zu enden scheint

Als Blogger hat man eine „Neverending-To-Do-Liste“, prall gefüllt mit Aufgaben rund um den Blog und Socia Media, Kollaborationen, Kooperationen und nicht zu vergessen, der ständigen Optimierung von Blogdesign, SEO usw.. Um nicht zuletzt zu sagen, manchmal ist das ganz schön überwältigend.

Spürt man mal einen gewissen Aufschwung und die To-So-Liste wird immer kürzer, kommt sogleich das nächste Schlagloch: Instagram verändert zum hundertsten mal seinen Algorhythmus, die Kamera geht kaputt, der Laptop ist viel zu langsam geworden …). Das katapultiert einen quasi wieder an den harten und oft steinigen Anfang; der Druck wird noch größer, noch bessere Dinge zu kreieren.

Wenn ihr also diesen Druck des Blogger-Daseins verspürt, versucht es demnächst mal mit dieser Einstellung:

how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-3how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-4

Du wirst niemals sein, wie sonst irgendjemand 

Tut mir Leid euch an dieser Stelle direkt schlechte Nachrichten verkünden zu müssen, aber niemand wird wie Chiara Ferragni, Luisa Lion oder Masha Sedgwick sein. Du wirst immer nur der Blogger sein, der DU bist und so wirst du auch immer nur das an deine Leser weitergeben können, was nur DU hast. Damit meine ich, dass jeder Blogger ein Art spezielles Talent hat, so wie er einen speziellen Charakter hat. Jeder ist einzigartig und genau das macht ihn aus – es macht ihn authentisch. Und wenn man dennoch versucht eine „billigere“ Version eines anderen Bloggers nachzubilden, wird das früher oder später gewaltig in die Hose gehen.

how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-12how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-16how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-14

Teile deine individuelle Story, keinen Abklatsch einer Massenserie

Glaubt mir, denn leider gehörte diese Erfahrung auch zu meinem anfänglichen Blogger-Dasein. Ich war so damit beschäftigt, herauszufinden, was Leser sehen wollen, dass ich vollkommen vergessen habe, dass sie vielleicht genau das nicht suchen. Ich habe andere Blogs gelesen und sah die Hübschen und Erfolgreichen Aviator-Sonnenbrillen tragen, also kaufte ich mir genau so eine. Aber ich war gar kein Aviator-Sonnenbrillen-Typ und so landeten sie schließlich in einer Ecke, bzw. auf ebay.

Was Leser und Follower anspricht ist Authentizität. Der Punkt beim Bloggen ist es, deine ganz eigene, individuelle Story mit ihnen zu teilen, indem du ein realistisches Portrait deines Styles, deiner Persönlichkeit und etwas aus deinem Leben wiedergibst. Wenn man sein Gefühl für Realtität aber verliert, verliert man sich selber unter dem Druck des Bloggens.

how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-8how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-7

Folge Personen, die authentisch sind 

Ich bin ein großer Befürworter der Authentizität und folge selber nur Bloggern und Influencern, die mich persönlich interessieren und es genauso halten. Ich habe kein Interesse an Personen, die nie einen schlechten Moment haben, die nie aus ihrer Online-Rolle fallen oder die sagen, dass Bloggen so einfach wäre und ihnen der Erfolg nur so zufliegt.
Man sollte schließlich sehen, wenn sich jemand bemüht! Persönlich sehe ich es gerne, dass jemand menschlich ist, genau wie ich selbst, mit Gefühlen wie die meinen und dem typischen „struggle„. Und dazu gehören eben auch haufenweise Outtakes.

how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-10how-to-handle-the-pressure-of-being-a-blogger-liebe-was-ist-fashion-lifestyleblog-dusseldorf-kolumne-advice-erfahrungen-overknees-military-coat-1-5Jumpsuit: Maje // ähnlicher schwarzer Jumpsuit mit kurzen Beinen hier
Military-Mantel: Oasis // ähnlicher navyblauer Military-Mantel hier oder hier
Overknees: Buffalo // gleiche schwarze Overknees in Suede-Optik hier
Mütze: Maje // ähnliche Mütze mit Statement hier oder hier
Tasche: Selected Femme (alt) // ähnliche schwarze Mini-Bag hier

 

Step by Step: einen Schritt nach dem anderen

Ich habe mich buchstäblich gefragt, was die eine Sache ist, die mich jeden Tag dazu treibt und fokussiert am Ball zu bleiben. Diese Frage muss man sich unbedingt stellen, denn gibt es diesen Fokus beim Bloggen nicht, sucht man schnell Zuflucht in Social Media, Reality-TV, YouTube etc. was einen von der eigentlichen Sache, dem Bloggen, abhält.

Bevor ihr euch also dazu hinreißen lasst Vergleiche zwischen euch selbst und den anderen zu ziehen, solltet ihr euch fragen, „Was ist die eine Sache, die euch ausmacht, einzigartig macht!?“
Meistens ist der Druck, der uns auf den Schultern liegt, selbstverursacht. Es ist also besser einfach mal einen Schritt zurück zu gehen, tief durchzuatmen und dann wieder nach vorne zu schauen.

Habt ihr diesen Druck auch schon gespürt? Wie seid ihr damit umgegangen?

The Weekender: Blogger Breakfast – A Cold, Follower and Like-Minded People

the-weekender-blogger-breakfast-a-cold-follower-and-like-minded-people-liebe-was-ist

Kleine Sneak Peek auf einen der nächsten Beiträge: in industrieller Location auf dem Böhler Areal wurden gleich mal neue Fotos gemacht – stammen dieses mal von der lieben Kati, Kationette.


 
An der einen oder anderen Stelle, habt ihr diese Woche sicherlich mitbekommen, dass es mich nochmal völlig ausgeknockt hat. Zuerst kam am Wochenende der post-Fashionweek-Schnupfen und als ich mich Mitte der Woche schon wieder so ziemlich fit gefühlt hatte, kam es mit der Erkältung kurz vorm Wochenende noch mal so richtig dicke. Das Resultat: ich war nur noch für das Nötigste im Stande und meine Stimme hatte sich gänzlich verabschiedet – aber gut, im Internet kommt man ja auch ganz gut ohne das Sprachorgan zurecht.
 

Wenn Körper und Geist mal eine Pause brauchen

Freitag Mittag ging es deswegen für mich nach der Uni erstmal direkt ins Bett, anstatt zum Breuninger meets Platform Event. Und auch am Samstag brauchte ich die Ruhe eindeutig und ließ die Fashionshows der Platform am Abend lieber sausen – glücklicherweise fanden sich zwei Mädels über Social Media, die die Plätze für sich in Anspruch nehmen konnten.

Ich plädiere ja gerne dafür, dass man auf seinen Körper hören sollte – und wenn dieser einem sagt, dass er nicht mehr kann, dann sollte er auch nicht mehr müssen.

the-weekender-blogger-breakfast-a-cold-follower-and-like-minded-people-liebe-was-ist

Selbst Vitamine pur in Form von frisch gepresstem O-Saft halfen gegen Ende der Woche nicht mehr. Blieb nur das älteste und einfachste aller Hausmittelchen: Bettruhe.


 

Blogger-Frühstück in Wohlfühlatmosphäre

Das Blogger-Frühstück am heutigen Morgen und die Gallery wollte ich mir aber dennoch nicht entgehen lassen. Also: Samstagabend früh ins Bett und relativ ausgeruht ging es Sonntagmorgen zum Event der Igedo. Das Schöne an solchen Veranstaltungen, wie auch schon bei den Side-Events zur Fashion Week, ist für mich immer, andere Blogger, Gleichgesinnte zu treffen. Und in diesem Fall konnte man sich bei einem gemütlichen Frühstück in kleiner Runde und Wohlfühlatmosphäre auch sehr viel besser unterhalten.

So habe ich u.a die liebe Kati aka.Kationette, Sabrina und Emilie und auch Ricarda von Catsanddogsblog kennengelernt und mich abseits der stressigen Modewoche mit ihnen unterhalten können – wenn aucht mit kratziger, heiserer Stimme.
Vor allem das Thema Social Media und Followerzahlen sowie die dabei wichtige Authentizität waren in unseren Unterhaltungen präsent – kein Wunder, denn besonders kleinere und mittel große Blogger haben es z.Z. sehr schwer mit Brands und Unternehmen in Kontakt zu kommen, da das Augenmerk scheinbar nur noch auf den Followerzahlen via Instagram& Co. liegt. Firmen machen sich kaum noch die Mühe einen Blog durch die Datenanlyse zu schicken oder den Blogger nach ihrem MediaKit zu fragen.

the-weekender-blogger-breakfast-a-cold-follower-and-like-minded-people-liebe-was-ist-sonthe-weekender-blogger-breakfast-a-cold-follower-and-like-minded-people-liebe-was-ist-sonntag-1the-weekender-blogger-breakfast-a-cold-follower-and-like-minded-people-liebe-was-ist-ddorf
 

Wieviel wert sind Followerzahlen, wenn sie erkauft sind?

Aber wie ehrlich ist diese Art von Größen-Analyse, wenn man sich so einfach Follower erkaufen kann – und mittlerweile sogar deren Kommentare!? Das ist ein Thema, dass uns Betroffene omnipräsent beschäftigt und in einem kurzen Abriss kaum zu erörtern ist.
Für heute soll es bei einigen Eindrücken der letzten Woche und vom heutigen Event bleiben. Auf also in eine neue Woche, mit neuen Herausforferungen und Erfahrungen. Und vor allem mit viel Spaß bei der Sache!

Was haltet ihr von solchen Blogger-Events? Und wie seht ihr die aktuelle Entwicklung der Social Media Kanäle?

The Military Coat That Will Command Your Attention and Fight Against the January Blues

liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advic-4

Der Winter in Deutschland ist wirklich speziell. Wenn wir die frühlingshaften Temperaturen zu Weihnachten hinter uns gelassen haben, wird es nach Glühwein, Lebkuchen und schließlich Silvester meistens richtig knackig kalt. Das zumindest hat sich auch dieses Jahr bewahrheitet.

liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advic-1

Keine Angst vorm Januar-Blues – tragt ihn lieber!

Der Januar ist die Zeit um reinen Tisch zu machen – das erste Kapitel in einem Buch mit 365 Seiten. Für die einen bedeutet das Juice-Detoxing oder mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren.
So oder so ist es der Monat von positiven Gefühlen und Veränderungen. Oder?
Manchmal kann dieser erste Monat im Jahr aber auch ganz schön bedrückend sein: es ist kalt, trist, man hat kein Geld und die übrig gebliebenen Plätzchen hängen einem zum Halse raus.
Meine Philosophie: fürchtet euch nicht vorm Januar-Blues, tragt ihn lieber! Verschiedene Blautöne, Streifen und Denim – alles passt zusammen und man fühlt sich in diesem Style on point! Zumindestens geht es mir so mit dem navyblauen Military-Coat, Streifen-Rollkragen und Mom-Jeans.

liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advice-1liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advic

Blau zu blau zu blau, die Winter-Uniform des Januars

Der Mantel ist die ultimative Uniform für den Winter und ein absoluter Kleiderschrank-Pleaser: zweireihig, über das Knie reichend (so dass er super zu Midi-Röcken kombinierbar ist, genauso wie zu cropped geschnittenen Hosen wie dieser Mom-Jeans) und macht sich super in der blauen Farbkombi. Definitiv ein Winter-Favorit!

Der Military-Coat ist bereits seit den 60ern in der Fashion-Welt eine fester Bestandteil. Schon John Lennon hat den M-65 getragen! Neu ist bei diesem uniformellen Mantel, dass er weit mehr durch Paris und Großbritannien inspiriert ist und dadurch eine frechere, burschikose und schlanke Linie erhält, die durch die gold-metallischen Knöpfen verstärkt wird.

liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advic-6liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advic-7Mantel: Oasis // ähnlicher navyblauer Military-Coat hier
Rollkragen-Pulli: VILA // gleicher gestreifter Rollkragen-Pulli hier
Jeans: Asos // gleiche ripped Mom-Jeans in Petite-Größe hier oder regular hier

Ankle Boots: Buffalo // gleiche Ankle Boots in glatter Optik hier
Trio-Bag: Matt& Nat (z.Z. ausverkauft) // ähnliche vegane rote Tasche hier
Creolen und Ring: Maje

 

Abwechslungsreich im Spiel mit verschiedenen Stylings

Er bringt am Ende alles zusammen: Streetstyle, Prêt-à-porter, ein Fashion-Statement. Und so auch das große Plus, denn mit der richtigen Auswahl ist der Mantel sehr vielfältig einsetzbar, ob im Lagenlook, casual in Jeans oder mit femininem Twist durch Rock und Heels.

Natürlich durfte der Mantel deswegen auch während der Fashion Week in Berlin nicht fehlen. Denn mal ehrlich, eines der bedauernswertesten Dinge während dieser Januar-Woche sind die frostigen Temperaturen zum ausgeklügelten Styling.

liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advic-2liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-petite-fashion-januar-blues-uniform-military-coat-trend-lookbook-advic-3

Ein bisschen Farbe in Form meiner veganen Matt& Nat-Tasche und dazu passendem Lippenstift haben dem kühlen Blau doch noch ein bisschen eingeheizt und mit den Ankle Boots und den goldenen Creolen hatte ich definitiv den einen oder anderen Paris-Moment.

Seid ihr dem Military-Coat Trend auch verfallen? Wie kombiniert ihr dieses Statement-Teil am liebsten?

Merken

Merken

The Weekender: The Ordinary Miracles of Self Fulfilling Prophecy


 
Woche zwei von 52 gemeistert – check. Gerade in den letzten Tagen habe ich darüber nachgedacht wie rasant ud vielversprechend diese zwei Wochen waren und wie die Aussicht auf das fortschreitende Jahr ist. Nächste Woche geht es auf die Fashio Week nach Berlin. Außerdem warten im Janaur noch gleich zwei weitere Blogger-Events auf mich. Dicht gefolgt davon, dass der Relaunch des Blogs geplant ist – wir befinden und auf der Zielgeraden! Danach beginnt das Lernen für die Prüfungen vor den Semesterferien.

 

Hososkope: eine Hass-Liebe

Am Ende jeden Jahres machen meiner Ma und ich es uns zur Tradition, das große Vogue Jahreshoroskop zu lesen.
Ich würde mich selber weder als abergläubig bezeichnen, noch dass ich an die Astrologie und Horoskope glaube. Mit Hososkopen verbinde ich eine Hass-Liebe. Und doch scheint von dem Wissen, dass in den Sternen liegt eine gewisse Magie für uns Menschen auszugehen.


 

Ups and Downs gehören zum Leben dazu

Ich erinner mich vor zwei Jahren, da stand in genau diesem Jahreshoroskop geschrieben, dass mich ein Kuchen, ein ganz großer erwarten würde. Und was war? Nichts. Nicht mal zum Geburtstag. An das Horoskop vom letzten Jahr erinnere ich mich schon gar nicht mehr, vermutlich weil das Jahr ein Up und Down von allem war, was Gefühls- und Erlebiswelt zu bieten hatten.Vielleicht lag es ja auch einfach am Schaltjahr?!


 

Das Jahreshoroskop als selbsterfüllende Prophezeiung?

Doch dieses Jahr sollte anders werden. Mein Horoskop verrät, dass Dank Jupiter, der sich bereits mit seinen Glücksgaben in der Waage befindet und Ihr neuntes Haus durchquert, kein Durchschnittsjahr, sondern eine wirklich besondere Zeit vor mir liegt.

Und ich frage mich, ist das mit Jupiter im neunten Haus wie mit dem ganz großen Kuchen? Dennoch komme ich nicht umhin zuzugeben, dass das neue Jahr für mich sehr gut gestartet ist. Es warten tolle Ereignisse auf mich und auch sonst bin ich positiv gestartet. Selbst der wachsende Stress konnt mir bisher nichts anhaben. Vielleicht funktioniert das Horoskope lesen also wie eine selbsterfüllende Prophezeiung, der wir uns nicht entziehen können, sodass wir uns instinktiv so verhalten, wie wir es beim Frühstück in der Zeitung gelesen haben? Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht stimmt es uns einfach ein, positiv nach vorne zu schauen und dem neuen Jahr eine Chance zu geben, wenn das alte sie schon verbockt hat.

Wie steht ihr zu Horoskopen? Habt ihr schon große Pläne für dieses Jahr?

The Weekender: Let the Show Begin

the-weekender-let-the-show-begin-liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-fashion-week-berlin-mbfw-januar-2017-streetstyle-sophia-update-3

Die erste Januar-Woche ist somit auch schon wieder rum und es verwundert wohl keinen, wenn ich an dieser Stelle schreibe, das die Zeit im Flug verging.
Während ich diese Woche zwar noch keine Uni hatte, standen dennoch ein paar To-Do’s an und den einen oder anderen Arbeitstag habe ich auch hinter mich gebracht.

the-weekender-let-the-show-begin-liebe-was-ist-fashionblog-dusseldorf-fashion-week-berlin-mbfw-januar-2017-streetstyle-fromwhereistand-update

Keine guten Vorsätze, aber eine Menge guter Pläne

Am Freitag ging es aber nochmal nach Frankfurt um meine liebe Sinah zu treffen. Bei strahlendem Sonnenschein hätten wir uns wohl kaum einen eisigeren Tag aussuchen können um durch die City zu spazieren, also ging es von einem Starbucks ins nächste Geschäft und wieder in den nächsten Starbucks. Kam und aber gerade recht, denn stilecht für den Anfang eines Jahres hatten wir einige Pläne zu besprechen. Wer Sinah auf ihrem Blog verfolgt, wird bereits wissen, dass wir die Fashion Week in Berlin Mitte Januar im Doppelpack unsicher machen. Zwar ist diese Fashion Week für mich nicht die erste, dennoch is sie um einiges besonders für mich. Im Sommer des letzten Jahres habe ich mich nämlich noch alleine und nur durch den GreenShowroom schlagen müssen – eine tolle Erfahrung zweifelsohne. Mit einer Begleitung wie Sinah wird das Ganze aber sicher ein noch schöneres Erlebnis.
Neben den Events von HashMAG und Styleranking warten die Panorama und der Greenshowroom auf uns sowie die eine oder andere Runwayshow wie z.B. Leonie Mergen und Ewa Herzog.  

 

 

Winterliche Layering-Looks für die Fashion Week

Eine weitere Herausforderung wird aber auch der Winter an sich werden. Ich liebe Lagenlooks keine Frage, aber diese auch gekonnt MBFW-tauglich umzusetzen ist schon etwas kniffeliger. Aber auch wenn mich der eine oder andere an dieser Stelle für verrückt erklärt, die Looks für diese 3 Tage in Berlin sind tatsächlich durch geplant. Ich stelle mir nämlich nichts unpassender vor, als am Morgen eines solchen Tages noch überlegen zu müssen, welches Paar Schuhe besser zu Hose und Rock passt, ob Mütze oder Hut „appropriate“ genug sind oder die Handtasche auch groß genug.
So oder so, werdet ihr sicher eine Menge von uns auf der MBFW zu sehen bekommen – teilweise sogar live via Snapchat & Co.

Nach der Show ist vor der Show

Doch wie sagt man so schön: nach der Fashion Week ist vor der Fashion Week. Und dann heißt es für mich mal wieder die Nase in die Bücher zu stecken und lernen, lernen, lernen. Mitte Februar stehen die nächsten Prüfungen an und dann kann ich hoffentlich in die wohl verdienten Sommer-Semesterferien gehen und alle Vorbereitungen für den Re-Launch von Liebe was ist vorbereiten!

Welche Pläne habt ihr für den Anfang des Jahres? Und was wollt ihr von Sinah und mir auf der Fashion Week sehen?