L♥ve Goa,

IMG_20160222_132256.jpgWarum ist es so schwer beim Gedanken an Goa nicht sofort kilometerlange Strände im Kopf zu haben? Selbst wenn ich meine Augen schließe und an diesen kleinen Staat denke, bevor ich überhaupt einen einzigen Fuß in den Sand gesetzt hatte, habe ich die endlose Küste mit dem makellos blauen Wasser und dem weißgoldenen Sand vor Augen. Vielleicht auch eine frische Kokosnuss dazu. Warum auch immer einem diese perfekten Urlaubsszenen nicht mehr aus dem Kopf gehen, es gibt so viel mehr zu entdecken an diesem Ort. Ich nehme euch mit, Goa zu entdecken. 

church-of-our-lady-of-immaculate-conception-goa-850x504.jpgMan stelle sich eine Straße mit portugisischen Häusern vor. Unterhaltungen auf Konkani (कोंकणी, ursprünglich ein Dialekt des Marathi, der hauptsächlich in Goa gesprochen wird) und portugisisch um einen herum. Die Türen der Häuser stehen offen und die Familien bitten einen freundlich herein auf Tee und Kuchen. Doch man sollte nicht annehmen, es handelt sich bei dieser Szene um einen typischen Tag der 1895er Kolonialzeit. Der alte Charm Goas ist noch immer zu spüren – er lebt jedoch fern von den Touristen überfüllten Stränden, den Anmachsprüchen, Hippies und Aussteigern und den zahllosen Bierflaschen, die sorglos weggeworfen werden, sind sie einmal geleert. Hat man diese Strandszenen erst einmal hinter sich gelassen, kann man eine ganzen Menge neues – das alte Goa entdecken. Geht man in Old Goa auf einen Spaziergang, ist es zum Beispiel ganz einfach die vielen portugisischen Häuser zu finden. Auch kalkweiße christliche Kirchen gibt es zu Hauf, wie in Panjim.

IMG_20160302_103005.jpgWo immer ich auch zu Besuch bin, halte ich Ausschau nach schönen Café – eine Angewohnheit, die ich mir in Nepal angeeignet habe, wo ich den bislang besten Kaffee meines Lebens trank! Der beste Ort um Kaffee zu trinken vereint zwei Aspekte: guten Kaffee und eine tolles Ambiente.
Etwas was man noch in Goa tun kann, wie kaum anderswo, ist es zu shoppen! Taschen, Kleidung, Accessoires … es gibt alles und alles ganz billig.
Eines der interessantesten Dinge an Reisen im Allgemeinen ist für mich aber das Essen. Das meiste Geld gebe ich auf Reisen – so auch in Goa – für Essen aus. Und guten Kaffee. Auch wenn beides hier im Vergleich unglaublich günstig ist. So bekommt man eine gute Mahlzeit schon für 190- 300 indische Rupien (ca. 2,50- 4 Euro), Kaffee für 40 INR (ca. 55 Cent).

Goa-Indien-Patnem-Palolem-3411-1132x849.jpgUnd am Ende kehre ich dem Strand doch gerne wieder meine Aufmerksamkeit zu. Etwas weiter im Süden in Patnem, neben Palolem findet man alles was man sich vom indischen Strand wünscht: die Palmen, den weißgoldenen Sand, Kühe und endlose Ruhe, wenn nach einem kleinen Sturm am Wochenende die billigen Bambushütten und Touristen fortgeweht wurden.

Goa-Indien-Patnem-Palolem-3399Namaste ihr Lieben!

Seit ihr Entdecker auf Reisen? Wofür gebt ihr auf Reisen das meiste Geld aus?

L♥ve Goa,

IMG_20160223_083816.jpgWie versprochen kommen nun meine ersten Eindrücke aus Goa und natürlich ein paar Bilder dazu. Wie ich bereits zu Beginn meiner Reise erzählt habe, suche ich mir selten meine Reiseziele aus, sondern sie mich. Ich kann mich also nicht gerade als „Hardcore-Indienreisende“ bezeichnen, eine von denen, die alles was am Ende der Welt liegt oder von oben bis unten zugemüllt ist, als das „richtige“ Indien bezeichnen und Goa eher mit einer Pauschalreise nach Mallorca vergleichen würden. So ähnliche Beschreibungen hörte ich zumindest auf meiner Flugreise nach Dabolim, Goa.

IMG_20160222_134716Was ich aber im Gegenteil sehr spannend an der Westküste finde, ist es gerade, dass auch nicht Indien erprobten Reisenden das Land in einer Art Lightversion näher gebracht wird. So lernte ich zum Beispiel eine nettes britisches Ehepaar in Mumbai kennen. Eva war bereits das siebente Mal auf dem Weg nach Indien, bisher allerdings immer mit Freunden. Ihr Ehemann John hatte das Land bisher gescheut, doch seit dem Ruhestand wurde er reiselustig und wollte Eva begleiten. Also wählten sie den kleinsten Staat aus, um ihre Füße gemeinsam auf indischen Boden zu setzen.
Für mich ist Goa nach dieser einen Woche sehr wohl das „richtige“ Indien, denn dieses Land ist nicht nur riesig, sondern auch ein Schmelztiegel von Kultur, Religion, Sprache und Spiritualität. Und so gehören auch die paradisische Beachside und die Hippiekultur dazu.
IMG_20160222_131957Ich habe Dehli und Mumbai erlebt und auch das laute, volle Kathmandu neben Pokhara, als Ruhepol Nepals. Gerade weil Goa „Indien light“ ist, sehe ich diese Region als einen perfekten Einstieg, so wie Eva und John es gemacht haben. Man kann sich langsam an das Land gewöhnen, dass einen mit seiner Armut, Kriminalität und Unmengen an Müll neben der unglaublich faszinierenden Kultur, den Gerüchen und atemberaubenden Landschaften manchmal in den Wahnsinn treiben kann. Die Menschen in Goa sind freundlich, was in Indien leider nicht überall der Fall ist, wie man bereits an den Flughäfen des Landes bemerken wird.

arambol-hippie-beach-cow-strand-kuh1_editDoch in Goa ist man Touristen eben gewöhnt. Und wenn man keine Lust auf diesen Service hat verfolgt man die Küste weiter Richtung Süden, wo es ruhiger zugeht. Neben Yoga und Beachlife mit Surfen, Wakeboarden, Parasailing oder Tauchen, wird man mit einer Auswahl an frischen reifen Früchten verwöhnt.
Doch ich gebe auch zu, mich nervt das hippiesge Treiben ein wenig. Denn so manches mal fühle ich mich in diesem fremden Land völlig fehl am Platz neben all den spirituellen Gestalten. Dann gönne ich mir eine frische Kokosnuss am Strand und den Ausblick aufs Meer – ich kann mir keinen besseren Ausklang des Tages vorstellen.
Goa bietet also vieles, für jeden etwas: sucht man Partys und Hippieleben, so wird man im Norden, in Arambol fündig, mag man es lieber ruhiger, so sollte man in den Süden reisen.IMG_20160222_132856

Namaste und einen guten Start in die neue Woche.

Wie verbringt ihr euren Urlaub am liebsten – mögt ihr Sightseeing, Party- und Nightlife oder lieber Entspannung?

Liebe Woche,

Ihr Lieben … eine sehr (nerven-) aufreibende Woche hat sich nun dem Ende geneigt. Doch zu allererst einmal möchte ich mich ganz lieb bei euch bedanken für eure Toi-Toi-Tois zu meinen Prüfungen und die vielen Kommentare. Und gleichzeitig entschuldige ich mich dafür, dass ich hier in den letzten 2- 3 Woche wieder weniger aktiv sein konnte um mit euch in Kontakt zu treten.
Um euch mal ins Bilde zu setzen: zwei von drei Prüfungen habe ich inzwischen hinter mich gebracht und auch erfolgreich bestanden. Nummer drei folgt am kommenden Dienstag und danach heißt es endlich die Semesterferien zu beginnen.

IMG_20160214_135527.jpgUnd dass diese für mich direkt mit einer längeren Reise starten, habe ich bereits im letzten „Liebe Woche“-Post erwähnt. Aufmerksame Leser wie z.B. die liebe Thea und die, die direkt gefragt haben, haben auch sehr schnell erraten wohin es geht.
Und wohin geht es?

IMG_20160214_135635.jpg① Na wenn das kein Wink mit dem Lattenzaun ist! Mein erster Favorit diese Woche stimmt mich nämlich schon richtig ein auf das bevorstehende Abenteuer. Ich bin generell ein Fan der Lonely Planet-Reiseführer, weil sie einen auch abseits der ausgetretenen Tourristenpfade führen und wertvolle Tipps rund um diese Reise geben. Wer sich an der englischen Sprache nicht stört hat hiermit einen sehr praktischen und handlichen Helfer im Rucksack! Als deutschsprachiges Exemplar empfehle ich uneingeschränkt die Reise Know-How Reiseführer für individuelles Entdecken.
Lonely Planet Goa & Mumbai Guide, ca. 15 Euro … oder: Reise Know-How Indien – der Süden, ca. 25 Euro

IMG_20160214_135654.jpg② Auch mein zweiter Favorit hat schon etwas mit der Reise zu tun. Ich dachte nämlich, ich nutze am besten den aktuellen Sale um mir noch einen schönen Zweit-Bikini zuzulegen – immerhin haben wir es in Goa um diese Jahreszeit mit warmen Temperaturen um die 30 °C zu tun. Ich bin normalerweise eher nicht der Typ für auffällige Prints, doch diese Variante von Minkpink hat mich trotzdem total angesprochen. Es ist diese Mischung aus ein bisschen too-much und doch wieder total cool, die mich dabei so anspricht. Und ein kleiner Tipp: die BH-artigen Schalen zaubern auch bei kleinem Busen ein schönes Dekollete.
Bikini von Minkpink im Sale, ca. 20 Euro

IMG_20160214_135558.jpg③ Nun muss ich zugeben, dass ich auf meiner Reise weder vorhabe Make-up zutragen, noch überhaupt welches mitzunehmen. Doch einen frischen, gesunden und leicht sonnengeküssten Teint habe ich sehr gerne und gerade in der Winterzeit ist der auf natürlichem Weg kaum zu erreichen. Was mich oder besser gesagt meinen Winterteint gerade durch diese nass kalten Winterwochen bringt, ist ein guter Highlighter wie das Urban Summer Skies Illuminating Powder von Lavera. Der sanfte Schimmer zaubert durch zarte, lichtreflektierende Farbpigmente und einen Multi-Mineral-Komplex einen wunderbaren Sommer-Glow ins Gesicht und hinterlassen ein angenehmes Hautgefühl.
Urban Summer Skies Illuminating Powder – Nr. 03 Sheer Rose von Lavera, ca. 12 Euro

Auf also in die nächste Prüfungswoche … aber immerhin mit viel Vorfreude auf das, was danach kommt. Wie ich nach Goa komme, was ich dort genau mache und noch mehr Details erfahrt ihr übrigens in Kürze. Bis dahin einen guten Start in die Woche!

Was macht ihr um euch den Sommer ein bisschen näher zu holen? Und habt auch ihr denächst ein Reiseziel vor Augen – wo geht es hin?

Liebe Woche,

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe den nassen kalten Winter allmählich satt. Hier im Rheinland hat sich nämlich seit Ende dieser Woche wieder fieser, windiger Regen breit gemacht und ich freue mich einfach so sehr auf Sonnenstrahlen und ein bisschen Wärme. Auf diversen Blogs wird schon so langsam der Frühling eingeleutet, anderswo denke ich direkt an Sommer, wenn ich Reiseberichte aus Mexico und Californien sehe und lese. IMG_20160124_125642.jpgIch will mich aber nicht beklagen, denn es dauert wohl gar nicht mehr so lange bis auch ich wieder in den Flieger steige und Richtung Meer und Strand fliege. Bei meinem Reiseziel habe ich, wie schon vor gut einem Jahr in Nepal, natürlich auch wieder einen kleinen Auftrag im Gepäck. So „finaziere“ ich mir übrigens meine Reisen – aber wenn ihr mehr dazu erfahren möchtet, werde ich demnächst noch genaueres darüber schreiben. Um es mir bei diesem feucht-kalten Wetter wenigstens etwas sonnig und vor allem gemütlich zu machen, gab es diese Woche auch wieder einige Favoriten:

IMG_20160124_125752.jpg① Wie ich bereits in meiner großen Beauty-Routine erwähnt habe, verwende ich bei trockener Haut im Winter sehr gerne auch nach dem Abschminken eine Pflege, die die Haut über Nacht mit einer guten Portion Feuchtigkeit versorgt und am Morgen einen strahlenden Teint hinterlässt. Mein heiliger Gral in den letzten zwei Wochen war dabei die Nachtpflege mit blauem Hibiskus von Alverde. Sie hat einen angenehm blumig, leichten Geruch und wurde sozusagen von meiner sehr empfindlichen Haut für gut befunden – absolute Empfehlung also für ein jugendliches Hautbild!
Alnatura Zell-Aktiv Nachtpflege Blauer Hibiskus, ca. 5,95 Euro

IMG_20160124_125853.jpg② Ebenfalls Sommergefühle und zwar von der tropischen Art, haben mir diese Woche diese kleinen Exoten beschert. Hat wahrscheinlich jeder schon mal im Supermarkt gesehen und vielleicht auch probiert. Die Rede ist von Litschis. Mein Gemüsedealer des Vertrauens hatte sie im Angebot, also habe ich einfach mal zugeschlagen. Neben dem süßen, fruchtigen Geschmack haben sie eine ganz gute Portion Vitamin C zu bieten – ca. 42 mg pro 100 g! – und das ist bei 100 mg empfohlener täglicher Dosis und diesem grauen Wetter eine gute Wahl.

IMG_20160124_125817.jpg③ Dass im Winter vor allem in Blogger-Kreisen die verschiedensten Duftkerzen angezündet werden, ist kein Geheimnis. Ich muss zugeben, oft können mir die Gerüche doch zu viel werden, dann bekommen ich schnell Kopfweh oder werde müde. Meine Duftkerze von 100% Pure mit Mandarinenduft verströmt einen sehr gleichmäßigen leichten Duft. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass sie nicht wie die meisten Kerzen aus Bienenwachs, sondern aus 100% veganem Sojawachs hergestellt wird, aber davon habe ich bisher keine Kopfschmerzen bekommen. Der Duft ist sehr belebend und frisch und erinnert an die warme Sonne und frisches Obst – sie macht irgendwie einfach gute Laune. Perfekt also gegen den Winter-Blues!
100% Pure Mandarin Candle (ca. 20 Stunden Brenndauer), ca. 16 Euro

Wie geht es euch mit diesem Wetter – habt ihr den Winter langsam satt oder wünscht ihr euch noch einmal Schnee? Und habt ihr schon Reiseziele geplant?

Liebe Woche,

Wie gefällt euch der August bisher?
Ich kann mich nur wiederholen: mit den schönsten und wärmsten Sonnentagen, den Sternschnuppen und schwirrenden Fledermäusen in meinem Innenhof, die ich an lauen Abenden manchmal beobachte, ist er (neben dem Oktober) mein liebster Monat im Jahr!
Diese Woche war ich wieder unterwegs … von Düsseldorf ging es nach Berlin und dort war ich dieses mal vor allem in der Innenstadt unterwegs und nicht wie gewöhnlich im Häuschen am Stadtrand. Das Wetter spielte mit, es waren ein paar dieser trockenen, sehr warmen Augusttage und ich liebe dieses Wetter einfach! Doch das ganze hin- und her gefahre ist eben neben all dem Vergnügen auch immer anstrengend und so freue ich mich neben den Hausarbeiten und einigen Terminen einfach mal zuhause zu bleiben und es etwas ruhiger angehen zu lassen.

IMG_20150804_152428 ① Mein Food-Favorit diese Woche ist das neu entdeckte koreanische Gogogi in Berlin Mitte. Im September fliege ich nach Seoul. Doch nicht nur das modern-cleane Ambiente und die nette koreanische Bedienung macht das kleine Restaurant so sympatisch. Ich habe eines der besten Bibimbaps seit langem gegessen und auch die Mandus waren sehr gut. Absolute Empfehlung also, wenn man auf das koeranische Reisgericht steht und in Berlin ist!

 

IMG_20150809_173748② Dieses Schnäppchen habe ich beim Sale Anfang letzte Woche gefunden. Nun muss ich zugeben, dass ich nicht unbedingt auf der Suche nach einem schwarzen, kurzärmligen Struktur-Pullover war, aber er passt so perfekt in meine minimalistische Garderobe! Er wurde diese Woche schon mehrfach zu Shorts oder cropped Jeans getragen. Online bekommt man ihn noch als Einzelstück, aber es lohnt sich in einen der Läden zu gehen, auch für andere Sale-Schätze!

 

IMG_20150809_141931③ Einer meiner ersten Essie LE-Lacke hat sich diese Woche wieder zu meinem absoulten Nagellack-Favoriten gemacht: Urban Jungle (aus der Summer 2014 Kollektion). Das schlichte cremige Nude-Weiß passt einfach hervorragend zu gebräunter Sommerhaut und seit ich aus dem Kurzurlaub zurück bin, trage ich ihn durchgehend. Ich habe den Farbton sogar noch auf Amazon gefunden:

Essie Urban Jungle, zwischen 8 und 14 Euro

 

Wie war eure Woche und was gefällt euch in diesem Monat am meisten?

Über der Sinn oder Unsinn asiatischer Winkekatzen – Liebster Blog Award 2.0

3Die liebe Vaey vom Blog amourism hat mich nun schon zum zweiten mal für den Liebster Blog Award nominiert, doch „Schande über mein Haupt“, hatte ich die Fragen zwar schon beantwortet, doch bisher noch keinen Platz auf meinem Blog gefunden sie zu veröffentlichen. Daher wird es dringend Zeit das nachzuholen und hier kommen meine Antworten:

1. Wann und warum hast du zuletzt herzhaft gelacht?
Am Dienstag und Mittwoch, als ich mich mit meiner besten Freundin getroffen habe. Worüber weiß ich gar nicht mehr so genau, weil wir einfach so viel zusammen gelacht haben. Ich erinnere mich aber, dass wir nach dem üppigen Bibimbap unbedingt noch ein Stück Kuchen teilen wollten und zu einem Gespräch über Schminke tragende Heavy Metaler abgeschweift sind.1
2. Welche Reise wolltest du schon immer einmal machen?
Ich möchte unbedingt und das schon seit vielen Jahren in die Mongolei reisen. Dieses Land fasziniert mich seit ich mit 18 oder 19 eine Dokumention über die dort in der Steppe lebenden Nomaden gesehen habe. Gerne würde ich mit einem Pferdetreck Hochlandgebirge und Steppe erkunden. Ein weiteres Reiseziel, dass ich zwar dieses Jahr schon besucht habe, ist Nepal, denn nach den schrecklichen Erdbeben, die sich nur wenige Tage nach meiner Rückkehr ereigneten, habe ich das Bedürfnis noch einmal zu Land und Leuten zurückzukehren.

3. Welche Sportart begeistert dich am meisten und wieso?
Ich kann mich kaum entscheiden zwischen dem Laufen, dass ich schon seit vielen Jahren mache und daher zum Ausgleich in meinen Wochenalltag gehört, dem SUP-Surfen, dass ich ja in der Regel nur in den Sommermonaten machen kann und mir ein unglaublich tolles Gefühl von Freiheit vermittelt und meiner in Nepal neu entdeckten Leidenschaft für’s Vinyasa – wobei das Yoga wohl zu einer Lebenseinstellung geworden ist!24. Wer inspiriert dich (beruflich/ sportlich/ modisch…)?
Eigentlich kann ich hier keine konkrete Inspirationsquelle nennen … es ist mehr die Vielfalt in meiner Umwelt, die mich inspiriert. Jede Jahreszeit schafft neues in der Mode und somit einen neuen Anreiz in den Modegeschäften. Jede sportliche Herausforderung inspiriert mich zu neuen (Höchst-) Leistungen und sei es nur ein kleiner Berg, den es gilt hinaufzusprinten. Jeder, der es schafft in seinem Beruf oder mit dem was er wirkt vollkommen und vollkommen zufrieden zu sein, ist eine Inspiration!

5. Was sagst du zu asiatischen Winkekatzen?
Gegenfrage: welchen Sinn erfüllen sie?

6. Was ist dein wertvollster Besitz?
Nichts Materielles, das ich wirklich besitze, ist für mich so wertvoll, dass es nicht austauschbar wäre. Das wertvollste in meinem Leben sind mir meine Familie, vor allem meine Eltern, und wirklich guten Frende.47. Schreibe eins deiner Lieblingsrezepte auf.
Ich koche oder backe eher wenig, noch seltener nach Rezept, daher würde ich hier eher eine meiner Lieblingskombinationen nennen: Mango und Passionsfrucht.

8. Welches ist dein liebstes Modegeschäft/ Label?
Kauf dich Glücklich – vor allem die Label Mbym und Vila!

9. Hättest du einen zweiten Blog, worüber würdest du schreiben?
Vielleicht übers Reisen … wenn ich dazu käme viel zu Reisen. Oder es wäre ein Foodblog, wenn ich dazu käme mehr zu kochen/ backen.

10. Wohin sollte jeder deiner Meinung nach unbedingt einmal gereist sein?
Dahin wo er unbedingt einmal reisen möchte!

11. Nenne einen Song der im Soundtrack deines Lebens auftauchen würde.
Der muss erst noch geschrieben werden. Es gibt aber diesen einen Song von audionetwork, der in gefühlt jedem zweiten Video von Alix von icovetthee läuft, der schon ziemlich passend ist – ich habe nur leider keine Ahnung wie der heißt.5Die Regeln für alle, wie auch meine Nominierungen Vivi, Marina und Nicki: Neuen Post erstellen und denjenigen nennen, der dich nominiert hat. Fragen beantworten und neue Menschen mit schönen Blogs nominieren und natürlich: neue Fragen stellen. Und hier meine Fragen an euch lieben:
1. Wie geht es dir im Moment?

2. Was möchtest du mit dem Bloggen bewirken/ erreichen?

3. In einer perfekten Welt …

4. Was wolltest du früher einmal werden und wo liegt der Unterschied zu dem, was du heute tatsächlich machst?

5. Welchen Sinn erfüllen diese asiatischen Winkekatzen?

6. Wenn du nur 3 Teile für dein nächstes Reiseziel einpacken dürftest, welche wären das – und wo geht es hin?

7. Ein Lebensmittel, das du zu jeder Mahlzeit essen könntest …

8. Welche Sportart würde dich reizen sie einmal auszuprobieren?

9. Ein Random Fact, den die wenigsten über dich wissen …

10. Eine Farbe, die du im Herbst verstärkt tragen möchtest …

Ich freue mich wenn ihr mitmacht und bin gespannt auf eure Antworten!

Flitterwochen in Seoul/ One Only Blog Award

Inzwischen erreichen auch meinen kleinen Blog immer häufiger Blog Award Nominierungen, worüber ich mich immer freue. Die One Only Blog Award Nominierung kommt dieses mal von der lieben Adventures of a MuniCorn und fragt nach sieben Fakten über mich. Dieses Format finde ich besonders schön, weil es etwas freier ist als die konkreten Fragen anderer Awards … außerdem kann ich so mal ein paar beiläufige Fakten meines Lebens verstreuen …IMG_20150312_160649① Ich bin einen Meter fünfzig groß.
Die Tatsache, dass ich schon immer „die Kleinste“ war und mein Leben lang Zeit hatte mich daran zu gewöhnen, macht es mir recht leicht damit umzugehen. Es ist zugegeben manchmal etwas schwer passende Hosen, Röcke, Kleider etc. zu finden, aber ich konnte auch schon häufiger ein Schnäppchen in der Kinderabteilung schlagen! So habe ich zum Beispiel meine Lieblingsjeans von Levis in der Mädchenabteilung gefunden und wurde schon häufiger positiv auf sie angesprochen. Manchmal geht meine Umwelt etwas seltsam mit meiner Körpergröße um, wird mir doch an der einen oder anderen Stelle weniger zugetraut, als ich zu können vermag. Ich überzeuge meine Mitmenschen dafür gerne vom Gegenteil!

② Ich habe keinen grünen Daumen.
Egal was ist mache, gießen, gut zusprechen, streicheln und umtopfen halten meine Balkonpflanzen über kurz oder lang nicht davon ab Selbstmord zu begehen. Das traurige Resultat sind meist verwelkte Minzblättchen oder von merkwürdigem Pilz befallene Salatpflanzen. Ich versuche es trotzdem jedes Frühjahr aufs Neue.

③ Ich habe keinen Führerschein.
Nicht, dass ich es nicht probiert hätte, aber es hat einfach nicht geklappt. Nach zwei verpatzten Fahrprüfungen konnte ich schließlich die dritte nicht mehr antreten, weil meine Fahrlehrerin die Anmeldungszeit überschritten hatte. Für einen weiteren Versuch bin ich des finanziellen Bankrotts der ersten Fahrprüfung wegen übrigens immer noch nicht gewillt.IMG_20150307_080039
④ Ich habe mit 21 Jahren das erste mal ein Flugzeug betreten.
Es ergab sich einfach nie vorher die Möglichkeit, da es für Urlaub nie weiter als bis an die Ostsee oder den Bayrischen Wald ging und ein Auslandsjahr finanziell nicht machbar war. Anfang diesen Jahres habe ich mit meiner Nepalreise den ersten Langstreckenflug angetreten. Vermutlich geht es im August/ September nochmal in die Nähe bevor ich nach Seoul fliege.

⑤ Ich mache Flitterwochen ohne geheiratet zu haben.
Das scheint wohl eine der merkwürdigsten Fakten zu sein, die ich mir selber vorstellen kann. Im September begleite ich aber meine beste Freundin und ihren Mann für eine Zeit auf Flitterwochen in Südkorea. Das Ganze kommt so zustande, dass wir seit vielen Jahren beruflich bedingt eine Fern-Freundschaft führen und uns daher seltener sehen. Der Umstand, dass wir beide großes Interesse am Reisen haben, aber bisher weder weit gereist waren (von meiner berufsbedingten Nepalreise begesehen, die ich auch erst später plante, als die Seoulreise), noch zusammen, führte schließlich dazu, dass sie auf den ziellosen Gedanken „Am liebsten würde ich mich einfach in deinem Koffer verstecken und mitkommen.“ sagte, „Mach doch einfach!“ … und ihr Mann hatte nichts dagegen.IMG_20150306_095524⑥ Ich wohne auf vierundzwanzig Quadratmetern.
Und ich liebe jeden einzelnen Meter dieses kleinen Appartements. Der Umstand, dass ich in einer Toplage Düsseldorfs direkt am Rhein wohne, mag dazu auch einiges betragen! Nicht nur, dass diese Altbauwohung mit einem überdimensionalen Balkon von acht Quadratmetern ausgestattet ist und bei einer Deckenhöhe von gut vier Metern eine eingezogene Zwischendecke hat, die mein Schlafzimmer beherbergt, macht das Leben hier so angenehm. Inzwischen kann ich dem Rheinländer an sich einiges abgewinnen. Auch wenn mein Herz eigentlich für die Stadt München schlägt!

⑦ Ich habe keine Waage.
Und ich habe mich auch seit gut 7 Jahren nicht mehr gewogen! Übrigens das Resultat von zu wenig Platz im Badezimmer.
Der Fakt, dass ich mich wohl in meiner Haut fühle, weil ich mich gesund ernähre, viel bewege und meine Hosen nach wie vor gut sitzen, genügt mir als objektive Einschätzung meines Gewichts. Zudem bin ich mir bewusst, dass das Gewicht einer Frau zyklischen Umständen unterliegt, weshalb es sehr normal ist, dass wir nicht immer das selbe Gewicht haben. Wenn ich mal zwei, drei Kilo mehr wiege, bringt mich das deswegen nicht aus dem Gleichgewicht … mein Körper braucht das dann wohl und es ist nur eine Frage der Zeit, wann ich sie wieder verliere. IMG-20141106-WA022

IMG-20141106-WA021Haben Madeleine, Jasmin und Samantha auch Lust etwas über sich preiszugeben? Ich würde mich sehr über eure Fakten freuen! Jeder, der sonst noch Lust hat etwas über sich zu verraten, ist natürlich herzlich dazu eingeladen!

Was wäre euer liebstes Reiseziel für Flitterwochen? Soll ich euch auf meine Seoulreise virtuell mitnehmen?

to do-Liste #Juli

Da es nun im Juli endlich für einen (leider nur) kurzen Aufenthalt nach Hiddensee geht, mache ich mir für meine to do-Liste entsprechende Urlaubsgedanken. Überhaupt sollte dem Sommer jetzt nichts mehr im Weg stehen, doch bei den reichlich feuchten Tagen in der letzten Zeit, sollte man sich vielleicht auch Gedanken um alternative Aktivitäten machen … eine Wettergarantie gibt es ja leider auch auf meiner Sonnensinsel nicht und für weiter entfernte Ziele reichen Zeit und Geld diesen Monat nicht aus. Etwas Geduld also und gut hoffen.

IMG_20150626_151113#urlaubslektüre
Zugegeben, ich bin in den letzten Jahren zu einem richtigen Lesemuffel mutiert. Anfang zwanzig habe ich Bücher noch inhaliert wie Luft zum atmen. Doch je mehr ich zu lernen und zu arbeiten hatte, desto weniger Zeit blieb auch zum Lesen und die Zeit, die ich hatte, verbrachte ich zunehmend mit anderen Prioräten wie Sport und Freundschaften. Wie dem auch sei, im Urlaub darf ein schönes kompaktes Buch trotzdem nicht fehlen!

#travelplanning
In August und September gehen eine, bzw. zwei weitere Reisen hoffentlich für mich in Erfüllung. An einer oder anderer Stelle habe ich bereits von meinem Plan berichtet Seoul einen Besuch abzustatten. Die Umstände machen es mir glücklicherweise möglich sehr wahrscheinlich auch eine weiteres, ganz bestimmtes Ziel anzupeilen (welches wird enthüllt, wenn ich zu hundert Prozent weiß, dass es klappt). Es wird also höchste Zeit Flüge, Unterkünfte und die Aufenthalte dingfest zu machen.IMG_20150626_151047#yogafestival
Nach dem ich mich seit meinem Nepalaufenthalt mit Yoga beschäftige und auch mit dem Lifestyle, der damit zusammenhängt, habe ich vor dieses Jahr das Yoga-Festival in Berlin zu besuchen. Das Festival findet vom 09.- 12. Juli statt und ich bin vor allem auf das SUP-Yoga gespannt – zwei meiner Leidenschaften in einem vereint.

#runningshoes
Bei 40- 50 Kilometern die Woche, die ich laufend zurücklege, ist es besonders wichtig neben einem guten Laufschuh zum einen noch ein weiteres Wechselpaar zu haben und sich zum anderen wenigstens jedes Jahr ein neues Paar zuzulegen. In meinem aktuellen Liebling, dem Nike Wildhorse, laufe ich nun fast 9 Monate. Ich muss mir langsam Gedanken über einen Nachfolger machen. Das letzte Paar, die Nike Lunaracer+, finde ich zwar richtig gut, meine Füße fanden das aber gar nicht, ich hatte ständig Blasen. Die Suche nach einem Leichtgewicht in Sachen Laufschuh für mittlere und längere Distanzen geht als wieder los …IMG_20150626_151059#drinkup
Wie wichtig ausreichend Flüssigkeit für den Körper ist, merkt man spätenstens an den wirklich heißen Sommertagen und besonders, wenn man sportlich aktiv ist. Vor etwa drei Wochen musste ich einen meiner Läufe leider abbrechen, weil ich im wahrsten Sinne dehydriert war. Nun muss ich zugeben, dass ich mir der Flüssigkeitszufuhr wegen nie wirklich Gedanken gemacht habe, weil ich über den Tag verteilt sehr viel wasserreiches Obst esse, das eine oder andere Glas Wasser oder Kokoswasser trinke und am Abend ohne meine 2 Liter Tee eh nicht ins Bett komme. Doch dieses Missgeschick hat mich zum Nachdenken über mein Trinkverhalten gebracht. Deswegen steht auf dieser Liste unbedingt mehr über den Tag verteilt zu trinken. IMG_20150626_151012

Welches sind eure nächsten Reiseziele? Habt ihr einen Lesetipp für den Urlaub? Und wen sehe ich möglicherweise auf dem Yoga-Festival in Berlin?

Liebe Woche,

Nach Regen, Schnee und dicken Hagelkörnern scheint nun zum Ende der Woche endlich auch die Sonne. Zwar lassen uns die Temperaturen immer noch frösteln und zwingen zum Tragen von dickeren Wintermänteln, doch habe ich es mir nicht nehmen lassen das Gesicht Richtung Vitamin D tanken zu richten.

Diese Woche habe ich vor allem Dinge sehr gemocht, die noch vor meiner Nepalreise in meinen Besitz gekommen sind, aber erst jetzt meine Aufmerksamkeit gefunden haben – zugegeben mit Beautyprodukten hätte ich in einem der ärmsten Länder der Welt auch nicht allzu viel anfangen können.

IMG_20150404_133855① Endlich wieder Nagellack. Diesen Essie-Lack hatte ich mir unter anderem des klangvollen Namens wegen zugelegt. Mit diesem flieder-rosa-weiß stichigen Ton finde ich gerade den perfekten Einstieg in den Frühling. Die Farbe ist unaufdringlich und passt zu fasst allem. Und wie jeder Essie-Lack ist er super aufzutragen – vor allem nach dem zweiten Auftrag kommt der Farbton besonders gut durch!

Essie „Go Ginza“, 7,95 Euro

 

IMG_20150402_140905_edit② Ich war bereits im Besitz der normalen Kabuki-Brush und sehr begeistert von ihrer festen Quaste. Wie jede Frau, die häufiger unterwegs ist und auf einen guten Rougepinsel nicht verzichten möchte, konnte ich eine to go-Variante gut gebrauchen. Und voilà, da ist sie, die „Retractable Kabuki-Brush“. Genauso toll wie das Original, aber mit einziehbarer Quaste und Kappe perfekt für jeden kurzen oder längeren Aufenthalt außer Haus.

Retractable Kabuki-Brush von &other stories, 19 Euro
 

IMG_20150404_134959③ Zugegeben, dieses Buch wäre wohl die perfekte Reisevorbereitung gewesen oder zumindest eine super Lektüre für unterwegs. Aber die Bestimmungen für’s Handgepäck haben das Extragewicht einfach nicht mehr zugelassen. Macht aber auch nichts, denn nach der Reise ist vor der Reise und wer dieses Buch liest, bekommt spätestens ab Seite 22 Fernweh!

Kleine Philosophie des Reisens – Fischer Klassik, 8 Euro
 

Dann bereite ich mich mal vor auf meine nächste Reise … Seoul, ich komme, im September, mit der neuen Kabuki-Brush!
 

Wie war eure Woche? Habt ihr auch Fernweh und wo zieht es euch hin?
Und für alle frohe Ostern natürlich!